Mit neuesten Technologien

Jetzt auch in Europa erhältlich: Olympus PEN E-PL10

Hamburg, 20. November 2019 – Die neue Olympus PEN E-PL10 bietet eine Vielzahl kreativer Optionen in einem kompakten, leichten und formschönen Gehäuse. Sie ist die perfekte Wahl für Smartphone-Fotografen und Einsteiger, die mehr aus ihren Aufnahmen machen möchten. Selbst mit dem kompakten und vielseitigen 14-42-mm-Zoomobjektiv ist sie auch erstaunlich leicht. Dazu kommen ein einfaches Bedienkonzept, ein kompromisslos schönes Design und eine überzeugende Bildqualität. Die Olympus PEN E-PL10 ist ab sofort in den Farben Weiß, Braun oder Schwarz erhältlich. Preis für den Body: 599 EUR/699 CHF, das Kit inklusive dem M.Zuiko Digital ED 14-42 mm F3.5-5.6 EZ kostet 699 EUR/799 CHF.

 

Fotos: Olympus

Luminar 4 ist da !

Heute erhalten und damit „rumgespielt“. Hier ein Beispiel mit einem eigenen Bild. Wer das neue Luminar 4 erhält, sollte – wenn die Möglichkeit besteht – trotzdem auch Luminar 3 gespeichert lassen. Nicht nur, weil das neue Luminar 4 zuerst einmal gewöhnungsbedürftig ist. Es wirkt sehr aufgeräumt und an die Oberfläche muss man sich erst einmal gewöhnen. Dazu gibt es aber bereits einige gute Videos im Internet, die den Einstieg erleichtern. Die  ersten Versuche waren aber bereits recht vielversprechend. Und was ich immer geschrieben habe: Die intelligenten Programme ziehen in die Fotografie erst  richtig ein. Hoffen wir, dass dies einige Kamerafirma auch bemerkt haben. Wobei einige AI auch in den Kameras versteckt sind.  Dort gäbe es aber noch viel mehr Möglichkeiten um den Fotografen die „Motivjagd“ einfacher zu machen. Sonst steigen bis in 5 Jahren auch die letzten Fotografen auf Smartphones um. 

Ein bekanntes Motiv aus London. Oben mit Strukturverbesserung der Ziegel und neuem Himmel. Unten: Originalaufnahme

Last Call für eure Fotos !

Deutscher Jugendfotopreis: Einsendeschluss am 6. Dezember!
Preise im Gesamtwert von 13.000 Euro, Ausstellung und Fotofest auf der photokina 2020 in Köln
13. November 2019. Geldpreise im Gesamtwert von 13.000 Euro und eine Ausstellung der Bilder auf der photokina – das erwartet die Sieger beim Deutschen Jugendfotopreis. Teilnehmen können alle bis 25 Jahre, die gerne fotografieren und ihre Bilder groß präsentieren möchten. Der Wettbewerb ist offen für alle Themen und Motive. Wer dabei sein möchte, muss sich jetzt beeilen – denn der Einsendeschluss ist am 6. Dezember 2019. Informationen und Upload: www.jugendfotopreis.de.

Senden Sie mir Ihr Bild !

In dieser Woche erscheint das neue COLOR FOTO 12/2019. Auf Seite 82/83 finden Sie wieder meine Bildbesprechung einiger Leserfotos. Auch für Neulinge im Fotoclub interessant, wenn sie wissen möchten – was könnte ich noch verbessern?  Wenn Sie sich noch beteiligen möchten, ab der Januar-Ausgabe 2020 stellen wir wieder einige Fotos vor. Wichtig ist: Bitte lesen Sie zuerst die Info im grauen Kasten unten links. Sie können das Bild – nicht mehr als zwei Fotos – per Mail zusenden. Was mich mehr interessiert wie die technischen Daten – warum haben Sie diese Bild/Motiv aufgenommen und wo? Ausserdem muss auf dem Mail die genaue Anschrift vermerkt sein. Bei Personenaufnahmen sollte eine Genehmigung vorliegen. Wenn Sie mehr wissen möchten: bildgestaltung@detlevmotz.de. Oder einfach die Ausgabe mit 131 Seiten kaufen.

Welches Buch nehme ich?

Zwei Photoshop Elements-Bücher finden Sie auf der Seite des Rheinwerk-Verlages. Beide haben den gleichen Autoren. Das Buch auf der rechten Seite 1076 Seiten, das Buch auf der linken Seite 1024 Seiten. Auch ich war etwas verblüfft und überlegte, welches Buch würde ich mir den kaufen? Dass es bereits eine neue Photoshop Elements-Fassung für 2020 gibt, war mir nicht bekannt (auch wenn es oben auf dem Buchtitel links vermerkt ist). Zwischenzeitlich habe ich die ersten Infos darüber in COLOR FOTO 12, Seite 28 gelesen. Dieses hat effektivere Automatiken, sprich Kl-basierende Algorithmen. Es ist jetzt auch noch einfacher, ein Motiv vom Hintergrund zu trennen. Siehe auch www.adobe.de und www.rheinwerk-verlag.de. Wer also vor hat, in nächster Zeit auf das neue Programm umzusteigen, dem kann ich die Ausgabe links empfehlen. 

 

Wien – immer eine Reise wert

Alle Fotos: iPhone 11

Wieder zurück von der PHOTO & ADVENTURE. Wie im letzten Jahr, besuchten wir, die Messe. Leider war sie diesmal früher und nicht zur Weihnachtszeit. Anstatt Weihnachtsmärkte fotografierte meine Frau und ich im Prater. Obwohl wir die Canon-Ausrüstung dabei hatten – wir entschieden uns wegen der Kälte für das Huawei P40pro und das 11er-iPhone. Was heute die Smartphones bieten ist schon unwahrscheinlich. Aufnahmen im Prater ohne Stativ – kein Problem. Knackscharfe Bilder,, brillante Farben.

Was uns bei der Messe selbst wieder gefallen hat, dass sie irgendwie familiärer wirkt wie die Photokina. Diese war übrigens bei vielen Ausstellern auch ein Thema. Fazit: Wie geht es wohl weiter? Für uns ganz einfach: Zingst und Wien ja, Köln nicht mehr. 

Was meiner Frau und mir gefällt, ist auch der getrennte Teil, zwischen Industrie und Fotoausstellung. Die Fotoausstellungen können kostenlos( ! ) besucht werden. Ebenfalls gut, an jedem der Stände ist der Fotograf anzutreffen welcher etwas zu seinen Bildern sagen kann. Stimmungsvolle Bärenbilder waren von diesem Team zu sehen(siehe Bild oben): www.sonvilla-graf.com. Oft wird auch noch zum entsprechenden Thema ein Buch geboten. Zwei Tage hat man Zeit von einem Stand zum anderen zu gehen, den Ausstellern fragen zu stellen oder einen Vortrag zu besuchen. Klar, für uns ist Novoflex ist Pflichttermin. Mit dieser Firma hatte ich schon vor vielen Jahren Workshops gemacht und man kennt sich gut.  Auch schön: Das Hotel hat nicht die Preise von Köln und man hat nur 100 Meter zum Prater (ohne Baustellen).  Dieser ist ja immer einen Besuch wert für Fotografen. Gerade am Abend wenn der Platz ein einziges Lichtermeer ist. Tipp: Falls Sie die Ausstellung im nächsten Jahr einmal besuchen möchten: Bahnreise und Hotel (direkt zwischen Messe und Prater das Motel ONE) rechtzeitig 3 oder 4 Monate vorher buchen.  

Updates von AKVIS-Fotoverbesserungs-Programmen

Hervorgehoben

AKVIS kündigt das Update von 4 Fotoverbesserungsprogrammen an: Enhancer, HDRFactory, Noise Buster und Refocus. Die neuen Versionen bieten vollständige Kompatibilität mit macOS Catalina 10.15 und kürzlich aktualisierten Bildbearbeitungsprogrammen, eine verbesserte Stapelverarbeitungsoption, Unterstützung für mehr RAW-Dateien, behobene Fehler, bessere Programmstabilität und andere Verbesserungen.

AKVIS bietet eine Reihe intelligenter Softwareprodukte an, die die Qualität digitaler Fotos effizient verbessern. Die Programme sind einfach zu bedienen und liefern auch bei der ersten Verwendung professionelle Ergebnisse.

AKVIS Enhancer ist ein Werkzeug zur Verbesserung des lokalen Kontrasts und zur Erkennung von Bilddetails.

AKVIS HDRFactory ist eine Software zur Erstellung von Bildern mit hohem Dynamikumfang sowie zur Fotokorrektur.

AKVIS Noise Buster ist ein einfaches und benutzerfreundliches Rauschunterdrückungsprogramm.

AKVIS Refocus verbessert die Schärfe von unscharfen Fotos und erstellt Bokeh- und Verwischungseffekte.

AKVIS Team
press@akvis.com
https://akvis.com/de/

Buch von Wolfgang Bernauer

Hervorgehoben

Über die Ausstellung von Wolfgang Bernauer >>>, der sich auch regelmäßig am Wettbewerb von fotoGEN beteiligt, hatte ich auf diesem Blog schon berichtet. Nun habe ich das neue Buch in der Hand, das noch nach Druckerschwärze riecht.  Der Hardcovereinband (35×24 cm) macht einen sehr wertigen Eindruck. Fängt man zu blättern an, sieht man ausdruckstarke SW- und Farbfotos auf bestem Papier. Den Bildern wird viel Platz eingeräumt und die Texte zu jedem Bild sind kurz aber passend. Der Fotograf hat die Menschen nicht „abgeschossen“ sondern in recht stimmungsvollen Momenten abgelichtet. Hier werden auch keine Kameradaten geboten sondern Infos über die Menschen auf den Bildern. Jeder Fotograf könnte stolz sein, wenn er solch ein Buch auf der eigenen Ausstellung den Besuchern präsentieren kann. Das Buch hat 148 Seiten und ist im wasserlosen Offsetdruck entstanden. Ein nicht gerade preiswertes Verfahren. Hier geht es zur Edition Bildperlen und der Möglichkeit das Buch zu kaufen >>>

Tipp für Sammler – und Aussteller

Hier die aktuellen Termine der Kamerabörsen fuer Amateure, Profis und Sammler im Kalenderjahr 2020.  Website und Facebook Info:

https://www.kameraboersen.org/
https://www.facebook.com/Kameraboersen

Öffnungszeiten und Teilnahmekonditionen:

10 -16 Uhr Zugang für das Publikum nur während der Öffnungszeit
Ausstelleraufbau 8-10 h mit schriftlicher Ausstellerbestätigung

Eintrittsgeld: 10 € Nachwuchsförderung: Kinder und Jugendliche in Begleitung
Erwachsener, Schueler und Studenten bis zum 25. Lebensjahr
haben bei allen Kameraboersen freien Eintritt

Aussteller: 35 – 55 € Standmietenpauschale ist abhängig von der Tischgrösse
(Verkaufsgebühren oder Provisionen werden nicht verlangt)

Messe Wien nahe am Prater: 9. und 10. November 2019

Diese Veranstaltung hat fotoGEN bereits 2018 besucht. Hier ein paar Tipps für Unentschlossene. Alle Fotoausstellungen im Congress Center sind kostenlos. Kinder unter 14 Jahren sind kostenlos. Es gibt dieses Jahr ein Schnupperticket um 5 Euro. Gültig ab 16 Uhr und ist nur an der Tageskasse erhältlich! Mit dem normalen Messeticket  können Sie sich bei CEWE vom Stick, der SD-Karte oder dem Handy einige Fotos kostenlos ausdrucken.Auch in diesem Jahr sind wieder viele Aussteller vertreten. Was fotoGEN ebenfalls gefallen hat, im Gegensatz zur Photokina: Kleinere, aber familiärere Ausstellung. Keine Baustellen vor dem Congress Center. Hotel neben dem Center mit normalen Preisen im Gegensatz zu Köln. Von dort sind es nur 200 Meter zum Prater, den wir am Abend und am Morgen fotografiert haben. U-Bahn direkt vor der Messe in die Innenstadt alle 3 Minuten. Leider sind dieses Jahr keine Weihnachtsmärkte zu besuchen, da die Messe früher ist. Dafür gibt es in diversen Museen sehenswerte Ausstellungen. Wien ist wirklich eine der fotogensten Städte. Vielleicht sehen wir auch den einen oder anderen fotoGEN-Leser?

Prater in Wien, am frühen Morgen aufgenommen von Christine Motz 2018 und per Snapseed mit dem gewünschten Look angepasst.