München „The Munich Gallery“: Drei Sieger, eine Ausstellung

Fotograf: Sandro Schmidt

Die Siegerbilder des erstmals ausgelobten Fotowettbewerbs „„Live-Lights in City“ werden ab 25. April in der The Munich Gallery im Herzen Münchens mit einer Gemeinschaftsausstellung gewürdigt. Die Fotomanufaktur cromeart.photo übernahm die gesamte Bildproduktion. Bis zum 30. April sind die großformatigen Fotografien der Erstplazierten Sando Schmidt, Arnold Zörgiebel und Heinz Leyk dort zu bewundern.

Zum ersten Mal präsentieren sie ihre besten Available-Light-Motive in einer Galerie der breiten Öffentlichkeit. Sandro Schmidt aus Dresden überrascht mit ungewöhnlichen, urbanen Sternenbildern. Als Blickfang zeigt er nächtliche Stadtansichten über denen das Sternenmeer zu kreisen scheint. „Sternenzelte“ nennt er seine plakativen Stadtansichten, die den Betrachter in den Bann ziehen. Zwischen fünf bis 12 Stunden benötigt er für ein Bild, das aus rund 1000 Einzelbelichtungen zusammengesetzt ist.

Auch der Zweitplatzierte Arnold Zörgiebel ist der Faszination nächtlicher Lichter verfallen. Besonders Polarlichter im Nordwesten Norwegens haben es ihm angetan. Die Vermischung aus natürlichem und künstlichem Licht fasziniert ihn. Als Vielreisender mit Fokus auf Asien bringt Heinz Leyk (3. Preis) exotische, bunte Lichtbilder mit nach Hause. Die Mischung unterschiedlicher Lichtquellen formt Abendaufnahmen, die teilweise wie Bühnenbilder wirken.

Für die Produktion der Ausstellungsbilder stand
cromeart.photo mit Rat und Tat zur Seite. Auf zukünftig mehr als 2500 qm Produktionsfläche entwickelt das engagierte Team um Geschäftsführer Markus Weiss aus einer einfachen Bilddatei ein Fine-Art-Fotoprodukt der Extraklasse. Auch die Preisträger kamen in den Genuss der Premiumqualität aus München. Von der Bildauswahl und der Größenfestlegung über die Postproduktion/Produktion bis hin zur Frage der Präsentation begleiteten die Fachleute von cromeart.photo den gesamten Werdegang des Projekts. Insgesamt 13 Exponate in den Größen 80 x 120 cm, 60 x 100 cm und 80 x 80 cm fertigten Laborleiter Peter Eimannsberger und sein engagiertes Team an. Alle Ausstellungsbilder wurden hinter Echtglas (Croma Sec) kaschiert – dem Spezialprodukt von cromeart.photo in München. „Auch in Zukunft werden wir durch solche Aktivitäten näher am Fotografen sein als andere“, verkündet Markus Weiss. Man wird gespannt sein auf das Thema des nächsten Fotowettbewerbs.

Ausstellung „Live“-Lights in City
in der The Munich Gallery
Volkartstraße 17 /RGB
80634 München
Öffnungszeiten: werktags 13-17 Uhr
Ausstellungsdauer: 25. bis 30. April 2018

Webseite wurde ab .1.4. von mir eingestellt !

Wie ich schon erwähnt habe, wurde die Webseite www.detlevmotz.de ab 1.4. eingestellt. Diesen Blog wird es aber weiterhin geben. Ausserdem meine Seite auf Facebook inkl. dem fotoGEN-PLUS-Forum für Leser von fotoGEN, ebenfalls auf Facebook. fotoGEN erscheint demnächst – nur noch als Einzelexemplar für 3.90 Euro auf www.magazin-fotogen.de. Abos sind nur noch für einen Jahrgang möglich. Das heisst, ein neues Abo kann dann wieder ab Ausgabe 1/2019 bestellt werden.Leider ist dies aus technischen und organisatorischen Gründen nicht anders möglich. Zur Zeit sind noch 13 Ausgaben erhältlich und 2 kostenlose PDFs. Fragen? info@detlevmotz.de

Haben Sie schon 5000 Tauchgänge geschafft?

Es ist das längste und interessanteste Interview, welches ich bisher in fotoGEN hatte. Wer gerne unter Wasser fotografiert oder fotografieren möchte, der sollte den Bericht unbedingt lesen. Erscheint in fotoGEN im April. Sagen Sie es Ihren Tauchfreunden weiter. Danke!

 Ausserdem finden Sie dort auch ausdrucksstarke SW-Porträts von Bertl Jost. Und ein „fotografierendes Ehepaar“ aus Essen stellt seine Bilder vor, die auch bei Wettbewerben gewonnen haben. Und um es nicht zu vergessen: 50 der besten Fotos der Leser sind ebenfalls wieder zu sehen. www.magazin-fotogen.de

Bildbesprechung in COLOR FOTO ab der April-Ausgabe

In der jetzt erschienenen Ausgabe von Color Foto, finden Sie auf Seite 106 auch eine Bildbesprechung. Vielleicht haben Sie für die übernächste Ausgabe im Mai auch ein Bild, bei dem Sie nicht sicher sind, ob es ausser in der Familie und bei Bekannten und Freunden, auch in sozialen Medien oder beim Einstieg in einen Wettbewerb, gute Kritiken bekommen würde? Ganz wichtig: Das Bild sollte eine Grösse von 2600 Pixel haben (längste Kante). Mit der Einsendung an Bildgestaltung@detlevmotz.de geben Sie automatisch die Erlaubnis, das es für die Bildbesprechung benutzt werden darf und das Bild als Variante eventuell noch zusätzlich mit Bearbeitung/Preset gezeigt werden kann. Also, COLOR FOTO anschauen und ein Bild einsenden! Bitte möglichst nicht grösser als 2600 Pixel und keine RAWs !!

In dieser Ausgabe finden Sie ausserdem den 2. Beitrag über ein App. Diesmal ein recht kreatives, das zum längeren Verweilen einlädt und das anschließend bearbeitete Bild, gegen Aufpreis, sogar in HD-Qualität abspeichert. Das heisst, es eignet sich auch gut für einen Print.

Lob für Urkunden

Es freut mich natürlich, wenn ein Lob zu unserer Urkunde kommt. Das war hauptsächlich der Fall, beim ersten digitalen Wettbewerb. Die Urkunde wurde als PDF verschickt und etwas später noch als FineArt-Urkunde. Das Lob selbst muss ich aber an meine Frau weitergeben, welche sich dafür immer wieder Zeit nimmt und auch ein besonders gutes Papier dafür auswählt. Alleine der Materialwert beträgt mehr als die 5 Euro Teilnahmegebühr.

Danke, ich habe gestern die Urkunde erhalten. Ihr habt euch sehr viel Mühe, auch mit dem integrieren des Bildes gemacht. Ich habe noch keine so schöne Urkunde bisher erhalten.

Fuchshuber Friedrich, Österreich

Mehr Wissen über Facebook für 4.90 Euro

Obwohl sich Facebook bemüht, etwas durchsichtiger für den Benutzer zu werden, gibt es viele Wissenslücken.  Auch für mich ist es fast unmöglich, alle Möglichkeiten und Einstellungen auszuloten. Heute am Kiosk entdeckt: CHIP KOMPAKT für 4.90 Euro im DIN A5 Format, mit 98 Seiten. Schon beim ersten Durchblättern hatte ich den Eindruck, der Kauf hat sich gelohnt. Denn viele meiner offenen Fragen werden dort beantwortet. Ich kann diesen „Schritt-für-Schritt-Guid“ nur empfehlen. Für Einsteiger, die Angst haben auf Facebook zu gehen und für Fotografen die schon Facebook benutzen. Es ist im Januar erschienen und am Kiosk erhältlich. Aber auch bei www.chip-kiosk.de. 

200 mm, mit Konverter bis 800 mm

Ich muss sagen, ich liebe sehr kurze und sehr lange Brennweiten beim Micro-FourThirds-System. Auch wegen dem geringen Gewicht. Mit dem Leica DG Vario-Elmarit 50-200mm / F2,8-4,0 ASPH. / O.I.S. (Gewicht 655 Gramm) stellt Panasonic das dritte Objektiv seiner Leica DG Vario-Elmarit F2,8-4,0- Serie vor und baut sein umfangreiches Micro-FourThirds Sortiment weiter aus. Nutzern stehen damit nicht nur 10 hochwertige Leica-Objektive, sondern insgesamt über 75 MFT-Objektive von Panasonic und Drittanbietern zur Verfügung.

Mit seinem Brennweitenbereich vom 100 bis 400mm-Tele (KB) bietet dieses trotz seiner Kompaktheit eine für Foto- und Videoaufnahmen beachtenswerte Möglichkeit, entfernte Objekte heran zu holen. Die beiden optionalen 1,4x bzw. 2,0x Telekonverter (DMW-TC14 bzw. -TC20) erweitern zusätzlich die Brennweite auf maximal 560 bzw. 800mm (KB) und sorgen für noch mehr Potential, weiter abgelegene Motive einzufangen.

Verfügbarkeit und Preis: Das neue Leica DG Objektiv (H-ES50200) ist ab Mai 2018 im Handel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 1.799 Euro.

Vormerken: Herbstseminar in der Steiermark!

Wie schon seit langer Zeit, findet ein Herbstseminar in Krakaudorf statt. Wann, wo und was es kostet, jetzt bereits auf www.detlevmotz.de. Dort finden Sie einige Bilder und viele Infos dazu. Auch die Adresse für eine Anmeldung beim Organisator. Diese Seite wird ab dem 1.4.2018 geschlossen! Mein Blog hier, wird dagegen weiterhin über Fotografie, Filme, TV-Serien und Bücher berichten. Wer sich für Apps oder eine Bildbesprechung interessiert, findet ab 15.3. in Color Foto meine Ansichten und Infos dazu. Weiterhin finden Sie auch Infos auf Facebook. Auch Sie können sich mit einem Foto an der Bildbesprechung beteiligen. Bitte die Ausgabe von Color Foto abwarten!

Der neuste Zuwachs in der Alpha 7 Familie

Berlin, 27. Februar 2018. Das Herzstück der α7 III ist zweifelsohne der brandneue rückwärtig belichtete Exmor R CMOS Bildsensor mit 24,2 Megapixeln. Er ist lichtempfindlich, fängt dank seiner hohen Auflösung jedes Detail ein und glänzt mit einem besonders großen Dynamikumfang von 15 Blendenstufen bei Fotos mit niedriger ISO. Letztlich ist es aber das Gesamtpaket, das bei der neuen α7 III überzeugt. Der rückwärtig belichtete Exmor R CMOS Vollformatsensor mit 24,2 Megapixeln ist extra für die Kamera neu- und der Bildprozessor weiterentwickelt worden.
Die α7 III deckt mit ISO 100 bis 51.200 einen extrem großen Empfindlichkeitsbereich ab. Der Sensor hat mit 15 Blendenstufen einen hohen Dynamikumfang.
Das Autofokussystem kann sich mit den besten im Markt messen. Die 693 Phasen-Autofokus-Punkte decken gemeinsam mit 425 Kontrast-Autofokus-Punkten rund 93 Prozent der Sensoroberfläche ab. Der Autofokus greift auch mit Augenerkennung schnell und zuverlässig.
Serienaufnahmen sind mit bis zu zehn Bildern pro Sekunde und mechanischem Verschluss möglich – auf Wunsch auch völlig geräuschlos bei kontinuierlicher Schärfenachführung.
5-Achsen-Bildstabilisator, hochauflösende 4K Videoaufnahmen und eine starke Akkulaufzeit von 710 Aufnahmen runden die Spezifikationen ab.
Für mehr Freiheit bei der Bedienung sorgen der von der α7 III bekannte Joystick und zwei SD-Kartenslots. Unverbindliche Preisempfehlung(en) und Verfügbarkeit

α7 III Gehäuse von Sony: 2.299,00 Euro

α7 III Kit mit SEL2870 von Sony:2.499,00€

Verfügbarkeit: ab April 2018

UMWELTFOTOFESTIVAL horizonte zingst 26.05.-3.06.2018

Wer sich in diesem Jahr für Zingst entscheidet, der sollte so langsam seine Reise planen. Die Möglichkeiten heissen Bahn, Auto oder Flieger.  Auf der Ausstellung FREE haben wir die Flugdaten von München nach Rostock erfragt. Neu: Es wird öfters geflogen. Von Montag bis Freitag zwei Flüge hin und zurück. Samstags ein Flug und Sonntags ebenfalls 2 Flüge. Siehe auch Rostock-Airport.com >>> Weiter geht es mit einem Mietwagen, Bus oder Taxi. Mit der Bahn ganz praktisch von München nach Berlin oder Hamburg. Die Fahrpreise sind aber am anziehen. Von dort gibt es Anschlusszüge, aber nicht bis Zingst, das zwar einen Bahnhof hat, aber nicht angefahren werden kann. Neu ist auch eine Route mit dem FlixBus. Um Karten für die Multimedia-Show sollten Sie sich bald kümmern. Auch, wenn Sie einen Workshop belegen möchten. Bestimmte Vorträge und Workshops sind schnell ausgebucht. TIPP: Schwere Koffer mit Bahn oder Hermes vorab 3 oder 4 Tage vorher ins Hotel verschicken. SLR-Fotografen haben ja an ihren schweren Kamerataschen genug zu tragen.

Der etwas andere Blick von der Seebrücke, mit einem 1200-mm-Objektiv – ohne Stativ Sonny DSC-HX400V). Der Tele-Effekt rafft die Bohlen im Wasser  stark zusammen.  Am Horizont ist der Strand mit den Surfern gerade noch zu erkennen. Übrigens auch ein interessantes Motiv an bestimmten Tagen. Fahrzeit mit dem Fahrrad etwa 10 Minuten.

F.RE.E in München: Nur noch inkl. Sonntag

Die Reiselust in Deutschland ist ungebrochen. Hierfür spricht, dass ein Viertel der deutschen Bevölkerung 2018 öfter verreisen möchte und 30 Prozent der Deutschen angeben, mehr Geld in den Urlaub investieren zu wollen. Optimale Voraussetzungen für die f.re.e, wie Reinhard Pfeiffer, Geschäftsführer der München, erklärt: „Mit der persönlichen Beratung durch die Aussteller und der Möglichkeit, direkt vor Ort buchen und kaufen zu können, bietet die f.re.e eine optimale Gelegenheit für die Urlaubsplanung 2018. Darüber hinaus reicht die Auswahl an Reisezielen von der Arktis bis in die Südsee.“

In den sieben Themenbereichen Reisen, Kreuzfahrt & Schiffsreisen, Caravaning & Camping, Wassersport, Gesundheit & Wellness, Outdoor sowie Fahrrad finden Besucher auf einer Fläche von rund acht Fußballfeldern Neuheiten und Trends für die Reiseplanung und Freizeitgestaltung. In diesem Jahr findet die Münchner Reise- und Freizeitmesse zum zehnten Mal unter dem Namen f.re.e statt. Wer sie besuchen möchte, muss sich jetzt beeilen. Montag ist der letzte Tag. Auch um solche Aktionen mitzumachen, wie die hier von mir gezeigte.