Zingst – in drei Wochen geht das Umweltfotofestival los !

Hotel ist gebucht? Die lange Reise nach Zingst auch? Was machen Sie, am anderen Morgen, wenn Sie angekommen sind? Tipp: Erst einmal vor dem Frühstück noch an die Seebrücke gehen, bevor der Trubel beginnt. Die ersten Motive: Möwen, im Sand liegende Fotografen und Strandkörbe. Je nach Wetter füllt sich der Strand um die Seebrücke von Stunde zu Stunde. Nach dem Frühstück – Fahrrad mieten – denn so kommen Sie am einfachsten und am schnellsten von Ausstellung zu Ausstellung. Fotos: Christine Motz

_MG_6014_swdynhart-sk _MG_0046 Zingstmö600

P1000144

Treffen an der Seebrücke – Zingst ruft, die Fotografen und Touristen kommen!

zingstbrücke600

Keine Landungsbrücke dürfte in den letzten 7 Jahren öfters fotografiert worden sein wie diese. Und auch im achten Jahr heisst es „treffen wir uns an der Seebrücke“? Endlos viele geknipste Fotos davon, gehen dann wieder durch das Internet und soziale Netzwerke. Um nicht eine weitere  exakte Kopie von der Kopie von der Kopie zu liefern, war bei diesem Bild – für diesen Look – ein Programm in der Kamera verantwortlich und ein Programm auf dem Mac. Tipp: Vor dem Frühstück lohnt sich dieses Motiv auch wegen der starken Lichtstimmung, den Fischern und diversen Details! Im nächsten fotoGEN, das jetzt bereits in den Startlöchern steht, finden auf 10 Seiten (mit wenig Text und großen Fotos) was Sie erwartet. Und sie erhalten noch 10 kostenlose Fototipps auf was Sie als „Zingsteinsteiger“ achten sollten.

„horizonte zingst: Wie komme ich an diesen Ort?

Bis sie diese Morgenstimmung genießen können, liegen einige Kilometer vor Ihnen und die Suche nach einer Unterkunft. Wenn diese geklappt hat, können auch sie am frühen Morgen diese Stimmung als Fotograf/in genießen. Foto: Christine Motz

Bis sie diese Morgenstimmung genießen können, liegen einige Kilometer quer durch Deutschland vor Ihnen und die Suche nach einer Unterkunft. Wenn diese geklappt hat, können auch sie am frühen Morgen diese Stimmung als Fotograf/in genießen. ⓒ Christine Motz

 

ANFLUG NACH ZINGST, ÜBER ROSTOCK

ANFLUG NACH ZINGST, ÜBER ROSTOCK

 

Ein häufig gehörter Satz von Fotografen ist für mich „Mich würde Zingst mit dem Festival schon interessieren, aber es ist mir zu weit und zu umständlich dort hin zu kommen“. Sie haben recht, das sage ich meiner Frau auch immer, wenn sie das Reisefieber packt und die Möwenbilder schon vor Augen hat. Deshalb habe ich ihr mal den Vorschlag gemacht „schreib mir doch mal auf, wie man dort hin kommen könnte!“ Diese Tipps sind deshalb eigentlich von ihr.

Bewusst habe ich hier auch Erding als Startpunkt genommen, welches den Bahnhof mit dem Schnellzug-Verkehr nicht direkt vor der Türe hat. Mit dem Auto sind es ab hier 836 Kilometer und der Navi sagt „7.50 Stunden“. Hört sich gut an, aber Sie dürfen getrost noch etwa 3 bis 4 Stunden Stau inkl. Baustellen dazu rechnen.

Eine weitere Möglichkeit wäre mit der Bahn. Dies heisst für uns 45 Minuten mit der S2 nach München und von München Hbf nach Ribnitz-Damgarten oder Velgast.  Zeit, 9 Stunden! Tipp: „3 Monatskarte BahnCard 25“  im Mai kaufen! Dann wird der Preis günstiger – lohnt sich! Von Ribnitz-Damgarten geht es über das Fischland weiter (Fahrzeit ca. 1,5 Stunden). Oder sie kommen in Velgast an und  es geht mit der Regionalbahn bis Barth und weiter mit dem Bus nach Zingst (Fahrzeit 0,5 Stunden)

Eine weitere Möglichkeit Rostock-München per Flieger. Sie sind in 1.20 Stunde dort, müssen sich aber überlegen, wie komme ich jetzt weiter? Auch die Rückreise kann nicht an jedem Tag gebucht werden. Immerhin können Sie von Rostock/Flughafen mit der Bahn ebenfalls nach Barth Bahnhof kommen – eine umständliche Sache. Fahrzeit ca. 1.45 Uhr. Fahrt vom Flughafen zum Bahnhof Rostock nicht mitgerechnet.

Weitere Möglichkeit mit dem Flieger nach Hamburg und dort mit dem Zug weiter (siehe oben Ribnistz-Damgarten oder Velgast). Der Rückflug kann dort an jedem Tag erfolgen (nicht wie in Rostock nur an bestimmten Tagen). Noch nicht eingerechnet ist ihre Fahrt oder Fußstrecke von Zingst zu Ihrem Hotel. Tipp dazu: Die Suche nach einem preiswerten Hotel gestaltet sich jetzt bereits schwierig, denn diese sind – wie wir festgestellt haben – schon jetzt ausgebucht. Wenn Sie mit dem Auto kommen, würde ich Ihnen auch den Campingplatz am Freesenbruch >>> empfehlen. Laut Anruf sind noch Plätze zu dieser Zeit frei. Er liegt recht günstig und bietet auch gutes Essen. Wir haben diesen 2012 einmal aufgesucht und ein uns bekannter Fotograf wird dort auch wieder nächtigen. Sie haben selbst noch einen Tipp? Dann fügen Sie diesen doch unter „Hinterlasse eine Antwort“ noch dazu !

Lensbaby Twist 60

pr-meldung

Das neue Lensbaby Twist 60 ist eine 60mm f / 2.5 Optik, die für Vollformat -SLRs und spiegellose Kameras entwickelt wurde. Die Optik hilft Fotografen und Filmern, das spezielle Wesen eines Motivs zu entdecken und fügt zu Aufnahmen, wie Porträts, Stillleben-Bilder und vielem mehr einen einzigartigen Bildstil sowie einen großen Schuss Emotion hinzu. Das scharf im Fokus befindliche Hauptmotiv im Bild wird mit Hilfe der Optik auf kreative Weise vom Hintergrund separiert, indem, je nach Blendeneinstellung, zum Rand hin eine mehr oder weniger stark verwirbelte Unschärfe erzeugt wird. Die Optik hat einen Blendenbereich von f/2.5 bis f/22 mit 12 internen Blendenlamellen und wird über den goldfarbenen Einstellring an der Front der Optik bedient. Die minimale Fokusdistanz beginnt bei ca. 46 Zentimeter und geht bis unendlich. Wie bei allen Lensbabys handelt es sich auch beim Twist 60 um eine manuelle Optik. Lieferbar ab Mai. Preis in Euro (UVP) Twist-Objektiv 319.-, Optikeinsatz 199,90

  • Brennweite: 60mm
  • Blendenbereich: f/2.5 bis f/22
  • 12 interne Blendenlamellen, Einstellung über Einstellrad direkt an der Front der Optik
  • Minimaler Fokussierabstand: ca. 46 cm
  • Maximaler Fokussierabstand: unendlich
  • Fokustyp: manuell
  • Gewicht: 198 Gramm
  • Kompatibel mit dem Lensbaby Optic Swap System
  • 4 mehrfach vergütete Glaselemente, angeordnet in 3 Gruppen
  • 46mm Frontgewinde für Filter
  • Größe: 6,35 cm x 6,35 cm x 5,70 cm

Natur pur – vom 8. bis 15. Oktober 2016

Ohne Titel

Gute Betreuung, tolle Motive, eingespieltes Team – und das zu einem Preis, das sie heute teilweise für ein 3-Tages-Seminar bezahlen. Deswegen lernen Sie hier nicht weniger und Sie erhalten eine intensive Bildbesprechung, die vom Foto per App bis zum Wettbewerbsbild auf FineArt-Papier alles einschließt. Wir zeigen diesmal u.a., wie Sie mit einem Scanner zu guten Herbstfotos kommen und wir leuchten mit einer lichtstarken Taschenlampe eine Kirche und unser Quartiert vom Parkplatz aufgenommen aus. Wir fotografieren die blaue Stunde auf dem größten Herbstfest in der Umgebung und sind an vielen schönen Seen – inkl. Forelle auf dem Teller (diese ist im Preis aber nicht inbegriffen). Die Ausschreibung finden Sie im fotoGEN April-Juni (demnächst im Internet per PDF) oder sie fordern diese zwei Seiten per PDF an. Gestaltung@detlevmotz.de

Vom passenden Bild zum passenden Layout

Ohne Titel

Programme für Fotobücher gibt es zwischenzeitlich etliche auf dem Markt. Meist wird man damit allein gelassen, trotz diverser Anleitungen. Hat man das Buch endlich auf dem Tisch ist manchmal eine Überraschung dabei. So hat man sich einige Dinge im Layout nicht vorgestellt. Das kann Ihnen bei CEWE eigentlich nicht passieren, wenn Sie das Buch von Frank Treichler besitzen. fotoGEN hat es in der Ausgabe Januar-Februar-März vorgestellt und fand es EMPFEHLENSWERT. Vierfarben- Verlag >>>

Im April mit etwas Verspätung – neue Ausgabe

Wie schon gewohnt, erscheint fotoGEN im April etwas später. Damit reicht es auch noch für Fotos der DVF-Landesmeisterschaft Hessen/Rheinland-Pfalz. Fotowettbewerbsteilnehmer bei fotoGEN, die es nicht erwarten können, bekommen die 53 Seiten inkl. Jurorenseite und Tipps zur Teilnahme aber auf Anforderung ab 1. April (kein Scherz) per Mail und als PDF vorab zugestellt. Mail an: gestaltung@detlevmotz.de  Das Titelfoto stammt erstmalig von Christine. Bilder zum Wettbewerb müssen bis 8.6.2016 eingesandt werden. Einsteiger in den Wettbewerb finden die Bedingungen und Bildaufkleber auf dieser fotoGEN-PLUS-Seite >>> Dort gibt es ebenfalls ein PDF das erklärt, wie wir bei fotoGEN jurieren bzw. jurieren lassen. Es sind immer drei Juroren/innen und nur Papierbilder DIN A4 (kleinere Abweichungen sind erlaubt).

Wer fotoGEN abonnieren möchte, die Kosten für viel Lesestoff und gute Bildberichte betragen 15 Euro.- für 4 bzw. 5 Ausgaben (Sonderheft Blumen mitgerechnet). Sie finden noch weitere Ausgaben mit interessanten Berichten vor und einen Download-Bereich, mit diversen Artikeln aus älteren Ausgaben. Auf dieser Seite www.fotogen-onlinemagazin.de/fotogen-plus >>> kommen Sie direkt zur Möglichkeit über PayPal zu bezahlen. Auch die Einbezahlung einer geringen Gebühr, für eine extra Bildbesprechung für 4 Bilder, ist dort möglich.

fotoGEN_Liebespaar600

Wildlife-Fotografin Gabriela Staebler kommt am 2. Oktober ins Allgäu

Während viele Interessenten mal in die Karte schauen und überlegen „wie komme ich am schnellsten und einfachsten nach Zingst“ (demnächst mehr darüber), habe ich von Gabriela Stäbler, Top-Wildlife-Fotografin, die ebenfalls schon in Zingst mit Ihrem Multimedia-Vortrag war eines erfahren: Sie wird am 2. Oktober 2016 im Allgäu zu sehen sein und ihren eindrucksvollen Vortrag über die Tiere Afrikas starten. Mehr dazu finden sie rechtzeitig hier.

Übrigens: Haben Sie bereits ihr Katzenbuch von Hydra gesehen? Ausnahmsweise keine großen Katzen sondern unsere geliebten Stubentiger in einem Buch mit vielen Bildern. Das Buch habe ich bereits in fotoGEN 10/11/12/2015 vorgestellt.

Insel-der-Katzen_Island-of-Cats

Spitzenwerte für das Galaxy S7 Edge

Die Zeiten, als Fotografen nur mit dicken, schweren Kamerataschen zu Workshops kamen, geht langsam dem Ende entgegen. Die Taschen werden immer mehr zu „Täschen“.  Auch ältere Fotografen habe oft zusätzlich noch ein Smartphone als „Zusatzkamera“ dabei. Früher wäre das unmöglich gewesen. Und die Entwicklung wird in diese Richtung weiter gehen. Jetzt erzielte ein Smartphone im Test von DxOMark Spitzenwerte bei der Belichtung, Kontrast, Farbe, Autofokus, Bildrauschen und Bildstabilisierung. Von 100 möglichen Punkte erhielt sie 98! Einen guten Platz danach erreicht die Sony Xperia Z5 und auf Platz 4 das Apple iPhone 6s Plus. Wir werden in dieser Richtung sicher auch in Zukunft noch etliche Überraschungen erleben.

Sie sind in Zingst am 31.5.2016 – unbedingt ansehen

hechenblaikner3
Wie so oft, habe ich dieses Buch für eine fotoGEN-PLUS-Besprechung>>> eher durch Zufall entdeckt. Wobei Zufall bei mir heisst, dass ich immer auf der Suche nach Bücher bin. Im Internet, auf Buchausstellungen, in Prospekten. Dieses Buch ist auf der der einen Seite Dokumentation, auf der anderen Seite eine vergnügliche Reise durch die Bergwelt. Aber auch ein Beispiel, wie man mit 2er-Serien die Aussage enorm steigern kann. Gegenübergestellt wird ein SW-Bild früherer Tage mit einem Farbbild aus der heutigen Zeit. Passendere Gegenüberstellungen habe ich selten gesehen. Aus diesem Grund dürfte der Vortrag in der Multimediahalle in Zingst am 31.5. ein absoluter Höhepunkt werden. Auch deshalb, weil Sie Lois Hechenblaikner so eher selten erleben können. Es lohnt sich also, hier den Vorverkauf unbedingt zu nutzen. Leider auch eine nicht ganz so positive Nachricht: Das Buch ist immer noch vergriffen und es ist fraglich, ob es bis Zingst neu aufgelegt wird. Ich freue mich natürlich, dass ich mit diesem Buch schon vor längerer Zeit „das richtige Näschen“ dafür gehabt habe und das „Sehr empfehlenswert“ aus ganzem Herzen kam. Jedem dem ich es bis jetzt gezeigt habe, ist begeistert (Steidl-Verlag).

Tipp: Buchen Sie rechtzeitig. Der Vortrag von Michael Martin ist bereits ausgebucht. Hier kommen Sie direkt auf den Buchungs-Link in Zingst >>>

Von den neuen Bücher, welche bei mir auf dem Tisch liegen, finden Sie eine Buchbesprechung in der nächsten fotoGEN.

1976 – die erste Beteiligung

herrsching

Aufgrund meines Kommentars >>>, auf eine öfters gestellte Frage über Wettbewerbe (Mögen Sie eigentlich keine Wettbewerbe?,)  habe ich auch einige interessante Telefonanrufe bekommen. Ausserdem ein Mail von Peter Schneider aus Hamburg „haben Sie eigentlich schon selbst an einem Wettbewerb teilgenommen?“  Ich will hier nicht die Wettbewerbe aufzählen, ich möchte nur die Urkunden zeigen, welche  ich von meiner ersten Teilnahme erhalten habe. Heute bin ich froh, dass ich diese habe, denn es ist ein Erinnerungsstück. Man sieht ihr an, dass Sie 1976 mit einer Schreibmaschine beschriftet, und der Fehler im Namen ausgebessert wurde. Bei der 2. Urkunde 1977 hat man dann noch BRD hinzugefügt. Obwohl man ihnen etwas das Alter ansieht, sind es doch schöne Erinnerungsstücke. Das merken Wettbewerbsfotografen erst, wenn diese nicht mehr vorhanden sind. Andere Urkunden, welche ich auch habe, sehen dagegen recht „mickrig“ aus (billiges Papier, billiger Druck). Aus diesem Grund habe ich auch für den eigenen Wettbewerb Urkunden auf edlem Papier gewählt.  Die von mir eingesandten Motive waren übrigens 6×6 cm-Dias. Ob früher oder heute, wenn ich mich tatsächlich an einem Wettbewerb beteilige gibt es nur zwei Kriterien: Mir müssen die Bilder gefallen und nicht durch eine Meinungsumfrage auf Facebook ermittelt werden (der schlechteste Weg, den Publikumsjurierungen weichen immer stark von echten Jurierungen mit diversen Juroren ab). Ausserdem versuche ich Motive zu wählen, die nicht unter „die 100 ausfotografierten Motive“ fallen. (Wobei mir diese persönlich als Herzblutbild gefallen können). Zur Einsendung nehme ich Motive, die sonst keiner einschicken kann, weil sie nur von mir aufgenommen werden können oder weil sie speziell zum Thema passen. Natürlich ist auch das keine Garantie für den Sieg. Es ist aber von Vorteil, um in die Endauswahl zu kommen.