Fleissarbeit pur – bei beiden Büchern. Tipp für das diesjährige Weihnachtsgeschenk!

Hervorgehoben

VOR DER TÜR ist ein Buch mit 409 Seiten. Erschienen im Rheinwerk-Verlag von den Autoren/Fotografen Kilian Schönberger & Bastian Werner. Wie immer wenn ich das Buch auspacke, schau ich zuerst darauf, ob mir die Bilder zusagen (Bildgestaltung), ob die Schrift gut lesbar ist und das Layout nicht nur aus einer endlosen Textwüste besteht, bei dem man irgendwann aufgibt. Auch, weil sie schwer lesbar ist. Was in den letzten Jahren oft vorgekommen ist bei diversen Verlagen. Bei diesem Buch war ich schon beim schnellen Durchblättern begeistert. Unter dem Bild – eher unscheinbar die technischen Daten. Die von vielen Lesern geliebt werden, obwohl sie dem Fotografen wenig bringen. Was ich aber sehr gut fand, sind die Infos zu den gezeigten Bilder. So ist z.b. St. Sebastian Ramsau mit Location 117 beziffert und es wird von den Autoren einiges geboten: Mit Piktogrammen wird die Erreichbarkeit, die Schwierigkeit bei diesem Motiv, die Bekanntheit und die Schönheit angezeigt. Dazu kommen die Koordinaten, wie weit ist ein Parkplatz entfernt, wann ist der beste Zeitpunkt für die Aufnahme, was benötige ich als Ausrüstung und wurde eine Drohne eingesetzt. Im Lauftext zum jeweiligen Motiv gibt es noch mehr Informationen. 275 (!) Location sind aufgeführt Dazu darf man die sehr stimmigen Fotos nicht vergessen. Wie es die Fotografen geschafft haben, keine unerwünschten Personen im Bild zu haben – alle Achtung! Das Buch kostet 39.90 und ich kann es nur empfehlen. Wie immer, nach einem weiteren Blick auf die Verlagsseite, die ein PDF bietet das die Entscheidung für einen Kauf nicht schwer macht.

Das weitere Buch, welches sie hier sehen, mit dem Titel ÖSTERREICH FOTOGRAFIEREN ist in ähnlicher Art aufgebaut. Ich dachte zuerst es sind die gleichen Autoren/Fotografen. Dieses Buch stammt aber vonRainer Mirau und Arnold Schaffer. Schöne Bilder, ebenfalls keine störenden Personen im Bild und ähnlicher Aufbau. 216 Location – unter anderem natürlich Wien mit 29 Seiten. Ob Karlskirche, Toter Grund auf der Donauinsel, Albertine usw. Genügend Infos ob dort zu fotografieren. Auch hier sind beide Fotografen auch auf INSTAGRAM zu finden. Das Buch kostet ebenfalls 39,90 Euro mit 311 Seiten. Es dürfte nicht nur für österreichische Fotoclubs und andere Fotografen interessiert sein. Auch Touristen dürften hier viele neue Ideen zu den gezeigten Motiven bekommen. Ob sie es schaffen, tatsächlich tolle Bilder zu liefern ohne störende Personen im Vordergrund ist die Frage. Ganz klar ebenfalls ein Buch, das man für Weihnachten verschenken kann oder noch besser selbst behält.

Bekommen wir Verhältnisse wie in Österreich? Die Vermutung liegt nahe!

Dürfte sicher auch in ähnlicher Form bei uns in Bayern oder in ganz Deutschland kommen. Die Österreicher sind zur Zeit etwas fixer. Einige Fotoveranstaltungen werden sicher auch noch bei uns „für die Tonne sein“. Viel Arbeit, aber keine Eröffnung. Auch für die Fotoindustrie und die Händler keine gute Zeit, die noch lange anhalten wird, auch wenn der Verkauf irgendwann wieder weiter geht. Für Fotografen gibt es dagegen einige interessante Momente. Da auch bei uns immer mehr „Maskenträger“ zu sehen sind, eine gute Zeit für Streetfotografen. Für Fotoclubs, welche dagegen die Ausstellungen meist im April/Mai haben, ebenfalls eine enttäuschende Entwicklung.

Berge 2017: Österreichs Alpenvereins-Jahrbuch 141 Ausgabe

alpenverein600Mehr aus Zufall bekam ich das Buch „BERGE 2017“ in die Hand, welches soeben frisch erschienen ist. Für Bergfreunde aus Österreich und Touristen, welche gerne Österreich besuchen ein „Standardwerk“. Zu finden sind viele Beiträge von bekannten Autoren und Fotografen. Etwa 230 farbige Abbildung auf 256 Seiten. Preis: 18,90. Wer mehr darüber wissen möchte, geht auf die Webseite des Tyrolia-Verlags >>>. Dort finden Sie auch den hier gezeigten Kalender von Bernd Ritschel und Herbert Raffalt. Ausserdem noch Kalender von Vorarlberg, Tirol und Almen. Ausserdem sind im Prospekt noch mehr interessante Bücher zu finden. Auch von Heinz Zak, den fotoGEN ebenfalls recht gut kennt.

Liebesbedürftig

liebesbeduerftigDer „Herbst in der Steiermark“ ist vorbei. Was bleibt, ist die Sortierung der digitalen Daten. Die besten Fotos der Teilnehmer werden in der Januar-Ausgabe von fotoGEN vorgestellt. Einer meiner Schnappschüsse zeigt, dass es auch andere „Herbst-Ereignisse“ der unerwarteten Art gibt. Beim „Motivstandpunkt Kircherl“ erwartet uns jedes Jahr dieser anhängliche Hund. Er ist äusserst liebesbedürftig und freut sich immer, wenn wir auftauchen. Er diente hier als Modell. Gleich 2 Fotografen/innen hielten ihn im Bild fest. Organisator Franz Matzner wäre ohne die Stütze der Fotografin schnell zu Boden gegangen. Wir hoffen, dass wir dem liebesbedürftigen Hund auch nächstes Jahr wieder begegnen. Im Juni findet im „Rantental“ und an einigen anderen Plätzen wieder der „Almenrausch“ statt. Wer dabei sein möchte, bitte bei  Organisator Franz Matzner anmelden. 10 Teilnehmer gibt es bereits. Das Seminar dauert von Donnerstag bis Sonntag. Wer mehr wissen möchte – info@detlevmotz.de