40 Apps für 10 000 Möglichkeiten

Naturalistische Blumenbilder machen einen großen Teil eines Wettbewerbs aus. Mit Apps macht das Experimentieren Spaß und die Bildbearbeitung dauert nur wenige Minuten. Benutzt wurden hier 3 verschiedene Apps und ein Rahmenprogramm das eben nicht die immer gleichen Rahmen zeigt, die es teilweise kostenlos gibt oder für ca. 98 Cent.

Naturalistische Blumenbilder machen einen großen Teil eines Wettbewerbs aus – kreative Ideen liefern nur wenige Fotografen/innen. Mit Apps macht das Experimentieren Spaß und die Bildbearbeitung dauert nur wenige Minuten. Benutzt wurden hier 5 verschiedene Apps (unter anderem ein neues App von Photoshop – kostenlos) und ein Rahmenprogramm, das eben nicht die immer gleichen Rahmen zeigt, die es teilweise kostenlos gibt oder für ca. 98 Cent.

In meinen 25 Jahren bei Color Foto, habe ich so ziemlich jedes Motiv gesehen, das es gibt. Durch Facebook und noch mehr durch Google plus, sind jetzt jeden Tag endlos viele Bilder zu sehen. Schmetterlinge, Blumen, Venedig, Toscana, Akt – geändert hat sich in der Machart wenig. Fotografen die früher schon gute Ideen hatten, sind auch heute noch meist ganz vorn dabei. Dazu kommen jüngere Fotografen mit neuen Ideen. Durch die Bildbarbeitung erhalten aber einige „alte Motive“ einen neuen Touch oder andere Farbstile, die es früher in dieser Art nicht gab. Apps bringen eine neue Möglichkeit der Sehweise und auch der Bildbearbeitung dazu. Dieser Trend geht immer schneller weiter, denn die Smartphone-Hersteller gehen mehr nach dem Motto „Fotografie muss einfach Spaß machen“. Das hat die Industrie noch nicht ganz erkannt und liefert immer noch Kameras, bei denen man ein 480-Seiten-Heft für die Bedienung benötigt – natürlich über den Computer !! Was ich heute an Apps und kreativen Möglichkeiten auf mein iPhone laden kann, macht sogar mir wieder Spaß, bestimmte Motive aufzunehmen, ohne dass ich sie dann stundenlang in Photoshop bearbeiten muss. Die Bearbeitung geht per iPhone recht gut während einer langweiligen S-Bahnfahrt. Dieses Motiv in dieser Art bearbeitet – mit 5 Apps – hätte vor einigen Jahren über Photoshop noch endlos viel Zeit gebraucht. Heute geht dies in etwa 5 bis 10 Minuten (mit dicken Fingern 10 Minuten). Und wie ich immer öfters höre geht es recht schnell mit der Entwicklung weiter – mit Überraschungen. Auch das „bewegte Bild“ wäre heute einen Wettbewerb wert, wenn man die guten Beispiele auf Google plus sieht. Und dass kleine Filme immer öfters auf FB und Google plus erscheinen zeigt, dass die Filmfunktion von jungen Fotografen/Filmern immer mehr „Trend wird“. Grafik-Film-Foto wachsen immer schneller zusammen – nur die Sehweise ändert sich langsam.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fotoszene, Software von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar