Ein Besuch im Zoo, macht alle Kinder froh…

Es ist starker Besucherandrang am Eisbären-Gehege zur frühen Stunde. Doch was am Nachmittag los war, stellte dieses Situation weit in den Schatten.

Es ist starker Besucherandrang am Eisbären-Gehege zur frühen Stunde. Doch was am Nachmittag los war, stellte dieses Situation weit in den Schatten.

… so könnte das Motto am Dienstag gelautet haben, als wir nach Hellabrunn fuhren. Schon in der U-Bahn wimmelte es vor Kinder. Wo diese hin wollten, ahnten meine Frau und ich bereits. Zu den Patenbären im Tierpark Hellabrunn. Deshalb war der erste Weg zu diesem Gehege. Der Weg führte bis an das andere Ende des Parks, damit man ja alle Speiselokale und Buden bereits kennen gelernt hatte. Etwa 50 Prozent der Glasfläche (hier nicht zu sehen) war noch durch den Tau fast undurchsichtig. Nur an dieser einen Ecke (Bild oben) war eine gute Sicht. Und meine Frau hatte Glück. Mit dem 200 mm konnte sie die Eisbärenkinder  bildfüllend auf die Speicherkarte bannen. Ein Anruf bei Norbert Rosing, ob er aus Versehen Pate von einem Braunbärenkind geworden ist, machte ihn stutzig. Doch von dem weissen Fell auf den gezeigten Fotos im Internet war nicht mehr viel zu sehen, bei diesen „Dreckspatzen“. Und auf die Frage „welches ist den dein Bär“, kam die Antwort „der Kleinste“. Noch am Abend, als die Bilder durch DXO rauschten überlegten wir, „welcher Bär ist hier der kleinere Bär?“. Ab 13 Uhr schauten wir nochmals vorbei. Was wir da erlebten, kannten wir schon in ähnlicher Form aus Poing, als es junge Braunbären gab. Die Menschenmassen waren so groß, dass ein Mitarbeiter die Interessenten erst nach einiger Zeit an die Anlage ließ, wenn dort die Zuschauer nicht mehr an den Scheiben klebten. Man muss also bei einem Besuch als Fotograf gleich mehrmals Glück haben, um die Bärenfamilie zu sehen. Fotos: Detlev Motz mit iPhone.

Mit ihrer leuchtend roten Farbe, fällt der "Rote Sichler" sofort auf. Foto: Detlev Motz

Mit ihrer leuchtend roten Farbe fällt der „Rote Sichler“ sofort auf.  Tip: Zusätzlich ein Bild von der Informationstafel machen. Wer kennt schon jeden Vogel beim Namen? Eine gute Hilfe, wenn man später die Stichwörter in LR 5 eingibt. Foto: Detlev Motz

Noch sichtet Christine 150 Bärenbilder. Wenn es an die Bearbeitung geht, dürften es deutlich weniger sein.

Noch sichtet Christine 150 Bärenbilder. Wenn es an die Bearbeitung geht, dürften es deutlich weniger sein. Foto: Christine Motz

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fotoszene von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar