Dauerthema Workshopbilder: Wer ist in der Verantwortung Juror oder Veranstalter?

Im DVF-Journal ist ein Diskussionsthema „Fotos von Workshops“ zu finden. Ein Thema, das schon so oft und lange diskutiert wird, dass ich mich wundere, dass bei den Verbänden immer noch keine Lösung gefunden wurde. Ich möchte mit einem Leserbrief beginnen, den ich zu einem Foto erhalten habe – vor ca. 25 Jahren. Es ging um eine Pflanze mit Beere im Schnee, welche unter den (damals noch) 200 Fotos in „FOTO CREATIV“ keine Chancen hatte. Darauf kam ein böser – noch handgeschriebener Brief (!), ob wir wohl wüssten, mit welcher Anstrengung er, der Fotograf diese Beere aufgenommen hat. Es war kalt, er lag im Schnee und baute seine Kamera auf und machte viele Aufnahmen. Er gab sich viel Mühe diese Beere in schönem Licht zu fotografieren!

Heute lese ich immer wieder, dass die Juroren die Pflicht hätten, Workshopbilder zu entfernen (vorher sollten sie diese erst mal erkennen). Ehrlich gesagt, nicht die Juroren sind in der Pflicht, sondern der Veranstalter. Er hält sich fein heraus und schiebt es dann auf die Juroren, die so dumm waren, dieses Workshopbild nicht als solche festzustellen. Ein Juror hat nur eines: DAS BILD ZU BEWERTEN – DAS VOR IHM AUF DEM TISCH LIEGT – AUF AUSSAGE, TECHNIK, IDEE UND GESTALTUNG – UND SONST NICHTS. Er soll sich in den paar Sekunden der Bewertung keine Gedanken machen, ob das Blümchen bei Kälte fotografiert wurde, ob das Modell bezahlt wurde, ob der Eisvogel während einer Workshoptour aufgenommen wurde, der Baum vom Referent ausgewählt war, oder das Bild schlicht und einfach geklaut wurde.. Seine einzige Pflicht ist in den wenigen Sekunden oder Minuten nicht zu spekulieren sondern zu jurieren! Es ist die verdammte Pflicht des Veranstalters, sich hier nicht aus der Verantwortung zu stehlen sondern in den Bedingungen klar zu schreiben „Bilder, die eventuell bei Workshops entstanden sind, können vom Veranstalter entfernt werden“. Nicht von der Jury! Was ist mit Fotos, die schon über 1000x auf Wettbewerben gezeigt wurden in immer gleichen Art? Ist das noch ein Wettbewerbsbild? Den jungen Juroren wird das Bild begeistern. Den alten Juroren mit Erfahrung nicht, denn er hat es schon endlos oft gesehen, wenn er international juriert. Darf er es als „Kopie von der Kopie von der Kopie“ rauswerfen? Auch hier wäre der Satz „Der Veranstalter sucht neue Ideen und neue Motivumsetzungen“ von Vorteil, denn dann kann es als „durchgenudeltes und nachgemachtes“ Motiv aus dem Wettbewerb gezogen werden – vom Veranstalter! Bei einem Wettbewerb der nicht irgendwelchen Funktionärs-Regularien unterliegt, ist es einfach: Es fliegt halt raus und es gibt keine langen Diskussionen in einer Verbandszeitung.

Hier das Motiv, welches schon vor 20 Jahren endlos oft zu Color Foto-Wettbewerben eingesandt wurde. Immer in dieser Art. Schon damals habe ich geschrieben „ein völlig ausfotografiertes Motiv“. Noch heute sind damit unzählige Wettbewerbe zu gewinnen? Darf es der Juror entfernen oder nicht? Auch wenn es kein Workshopbild ist? Fotografiert habe ich es so nebenbei im Naturpark Poing, beim Würstchenessen auf einer Bank. Die Pfauen kommen und stellen sich in Positur – abgedrückt mit einer Lumix TZ72. Ein Wettbewerbsbild weil es so schwer mit einem Würstchen in der Hand zu machen war? Sollte das der Juroren wissen?

Pfau600

 

 

Schreibe einen Kommentar