Wildkamera: Die etwas andere Fotografie

SECAMCAM Raptor Mobile

Ich muss zugeben, als ich zu Weihnachten diese Kamera von meiner Frau geschenkt bekam, war mir noch nicht bewusst, dass es für damit ein interessantes Abenteuer begann. Nein, nicht in Wald und Flur, wo diese Kamera sicher gute Dienste leisten kann. Nein, unter der Eingangstreppe von uns!
Das Experiment begann mit einer von Stiftung Warentest empfohlenen EDEKA-Katzenfutter-Dose für 35 Cent. Und der Einstellung einer Zeituhr von 19 bis 6 Uhr in der Früh. Was würde sich auf dem Speicherchip am anderen Tag befinden? Mäuse? Nein, mit der Zeit war das Tierreich recht vielfältig. Ok, eine kleine Maus versuchte sich am Futter und sie versuchte zu überleben. Was geklappt hat, denn sie kam immer zur richtigen Zeit – wenn die „Großtiere“ nicht da waren. Ab Weihnachten schaute ich jeden neuen Tag auf meinen Chip und fand immer neue Überraschungen vor. So sammelten sich in meinem LR-Archiv 3 Katzen, 1 Maus, 2 Füchse, 3 Igel auch viele Vögel am frühen morgen an. Noch heute ist meine Frau und ich am anderen Tag gespannt, was mir vor die „automatisch auslösende Kamera“ kam. Die Bilder zeigen die wichtigsten Daten am untersten Rand rechts. Auch wenn die Qualität mit 5 bis 8 MB nicht gerade berauschend sind, die Qualität als Dokumentarbild (oder auch Film) reicht aus. Ausserdem, zu was gibt es Programme wie Luminar 4 und AKVIS, aus denen man noch viel herausholen könnte (hier noch nicht angewandt). Mehr Infos zur Kamera demnächst noch hier!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fotoszene, Hardware, Magazin fotoGEN von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.