Einstieg in die Wettbewerbsfotografie von Georg Winkens

Winkens_Guter_FangDer Fotoclub Erding freut sich über ein hervorragendes Ergebnis bei der „84. Deutschen Fotomeisterschaft 2016“: Eine Medaille für Georg Winkens für „Guter Fang“. Georg ist ein Neueinsteiger in die Wettbewerbsfotografie und gewinnt gleich eine Medaille (von 21) bei 5435 eingereichten Bildern. Lothar Ritze-Bodenstein bekam eine Urkunde für „Haifoss Valley“, Erich Mansfeld erreichte zwei und Norbert Senser drei Annahmen.
In der Clubwertung belegte der Fotoclub Erding einen sehr guten 13. Platz und war somit zweitbester Fotoclub aus Bayern.

Ein schönes Motiv, das durch die Linienführung und den Bildrhythmus lebt. Für einen Einsteiger eine tolle Anerkennung und er sieht, dass er auf dem richtigen Weg ist. Detlev.

Neuer Vorstand beim Fotoclub Zeil

 

neue VorständeAm Dienstag, 1. März 2016 hielt der Fotoclub Zeil seine Hauptversammlung mit Neuwahl der Vorstandschaft im Zeiler Esszimmer ab. Nach 28 Jahren an der Spitze des Fotoclub Zeil, kandidierte der bisherige 1. Vorsitzende Helmut Förster nicht mehr für dieses Amt. Damit musste ein neuer Leiter gefunden werden. Mit Markus Stadler steht nun ein 1. Vorsitzender zur Verfügung, der einstimmig gewählt, den Fotoclub in Zukunft führen wird. Ihm zur Seite wurde Frank Bischof zum 2. Vorsitzenden gewählt. Komplettiert wird die neue Vorstandschaft durch Martin Schlegelmilch als 3. Vorsitzender sowie Gertrud Hoh als Vorsitzende für die Finanzen und Hans Hoh als Protokollführer. Das beigefügte Bild zeigt die neue Vorstandschaft mit, von links: Gertrud Hoh (Finanzen), Hans Hoh (Protokoll), Markus Stadler (1. Vorsitzender), Frank Bischof (2.Vorsitzender), Martin Schlegelmilch (3. Vorsitzender)

VÖAV-Journal – es tut sich was

img701Die erste Zeitschrift im Briefkasten 2016 ist das VÖAV-Journal. Nach der Lektüre hat man den Eindruck, beim neuen Vorstand tut sich was. Die angekündigten Wettbewerbe haben meist kleinere oder größere Änderungen für das neue Jahr bekommen, wie z.b. die Staatsmeisterschaft. Interessant war für mich auch die Info, dass Sitzungen jetzt mit einem hochmodernen Videokonferenz-System abgehalten werde können. So einige Anreisen und Übernachtungen fallen damit für die Funktionäre flach. Das System dürfte sich damit schon in kurzer Zeit amortisieren. Auch die Gedanken zur Jugendfotografie hören sich recht gut an, auch die Ideen zur Schulung und Fortbildung. Man darf gespannt sein und kann dem neuen VÖAV-Präsidenten Ewald Schmelz nur viel Glück wünschen, dass diese Ideen nicht wie so oft bei Verbänden im Sande verlaufen. Denn wie immer ist ein Verband nur gut, wenn seine Mitglieder begeistert mitmachen.

Klosterschule Glonn: Vernissage 30.10 um 19.30 Uhr

 

Am Freitag den 30. 10. 2015 um 19.30 Uhr eröffnen die Glonner Fotofreunde ihre 30. Jahresfotoschau in der Galerie Klosterschule. Im ehemaligen Klassenzimmer des alten Mädchenschulhauses präsentierten 1985 die Glonner Fotografen erstmals ihre Bilder der Öffentlichkeit. Inzwischen ist die Galerie Klosterschule ein bekannter Treff vieler Kunst- und Kulturbegeisterter im Landkreis Ebersberg.

Seit der Gründung des Clubs vor 30 Jahren hat sich vieles im Umfeld der Fotografie verändert und weiterentwickelt. Konstant geblieben ist jedoch die Leidenschaft, mit der die Fotofreunde Glonn ihrem spannenden Hobby nachgehen und den Ausstellungsbesuchern aus nah und fern Jahr für Jahr neue fotografische Ideen präsentieren. 10 Aussteller geben wieder mal ihr Bestes um den Besuchern eine spannende und abwechslungsreiche Fotoschau zu präsentieren. Die Ausstellung ist geöffnet am Samstag 31.10.15 von 14 – 18 Uhr – Sonntag 01.11.15 von 10 – 18 Uhr – Samstag 07.11.15 von 14 – 18 Uhr -Sonntag 08.11.15 von 10 – 18 Uhr Weitere Infos und SW-Bild unten: Sebastian Kugler – Telefon 08092 – 5775

www.fotofreundeglonn.de

S.Kugler.Lüttich3.DM

Einladung-1

Begegnungen

Begegnungen: Ausstellung der VHS Fotogruppe Dillingen

Die Ausstellung der VHS Fotogruppe Dillingen wird am Freitag, 9. Oktober um 19 Uhr im Stadtsaal Dillingen, Adolph-Kolping-Platz, eröffnet. Interessierte Fotofreunde sind dazu herzlich eingeladen. Mehr Infos zu diesem Fotoprojekt mit der Regens Wagner Stiftung in Dillingen finden Sie hier >>> . Die Ausstellung mit über 200 teils großformatigen S/W-Prints ist täglich bis 18. Oktober 2015 von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Am Samstag, 17. Oktober ist die Ausstellung Treffpunkt der schwäbischen Fotoclubszene.

 

Ein beliebter Satz: „Bildgestaltung mach ich am PC“

 

Ohne TitelDie Fotos der 3. Runde gehen diese Woche wieder zurück – etwas früher, wie fotoGEN erscheint. Wieder erfahren die Einsender auf dem Rücksendbrief, was die Jury bei Bilder unter 18 Punkten bemängelt hatte. Aber auch der eine oder andere Tipp ist dabei, wie ein bestimmtes Bild noch erfolgreicher wäre. Auch wenn die Testergebnisse eines Objektivs oder einer Kamera immer noch wichtiger sind bei manchen Fotografen, Gestaltungstipps kommen so langsam wieder in Mode – es findet ein Umdenken statt. Immer nur am PC die Bildern nachträglich verändern führt nicht zwangsläufig zu besseren Fotos. Und Tipps bei einem Landschaftsworkshop in freier Natur, egal bei welchem Wetter, sind ergiebiger wie ein Landschaftsseminar  1 1/2 Stunden per PC und einem Bildgestaltungsprogramm, geführt von einem Technik-Freak.  Einfacher ist es, wenn man sich Gedanken schon bei der Aufnahme macht. Weiterhin finden Sie auf dieser Wettbewerbsseite>>> die Möglichkeit für eine Bildbesprechung für 15 bzw. 10 Euro für fotoGEN-Leser. Zwar sind es keine 10 Seiten pro Bild, wie Sie  hier auf einem Teil meiner Sammlung sehen (über 20 Jahre immer wieder ergänzt und verändert, die Trends wollen ja auch berücksichtig werden), aber eine Seite pro Bild in komprimierter Form dauert auch seine Zeit und für jedes Bild ein ausführlicher Extra-Tipp ist auch dabei. Probieren Sie es einfach mal aus.

Ich würde mich natürlich auch freuen, wenn wir Sie als fotoGEN-PLUS-Leser begrüssen könnten.  Jetzt im Querformat und als PDF. Hier kommen Sie auf die PLUS-Seite >>> mit einem kostenlosen Probeexemplar zum schmökern. Oder Sie beteiligen sich an der nächsten Wettbewerbs-Runde mit 4 Papierbildern DIN A4. Einsendeschluss 8. Dezember. Weitere Infos finden Sie auch unter www.detlev-motz.de

 

Ein intensives Wochenende

Wochenende

Der Beginn von einem Wochenende mit Krankenhausbesuch in Bad Aibling, ist nicht gerade der Höhepunkt. Er bringt einen aber intensiv dazu nachzudenken, dass viele Dinge recht unbedeutend werden, wenn man durch diese Gänge gelaufen ist und seinen Besuch hinter sich hat. Mir geht durch den Kopf, dass man die entscheidenden Momente in einem Leben nicht fotografiert – nicht fotografieren will – auch mit dem iPhone.

Da Rosenheim nur ein Katzensprung entfernt ist, bot sich ein Besuch in der „REGENWALD-Ausstellung“ im LOKSCHUPPEN >>> an. Eigentlich war ich zu früh dran, denn die Ausstellung im nächsten Jahr DIE WIKINGER ist eher mein Gebiet. Trotz allem, es war eine interessante Ausstellung, bei dem man viele Dinge erfährt, die ich so noch nicht gehört habe. Empfehlenswert dazu der Begleitband für 29,95 Euro. Etwas schwer zu lesen, mit viel Schrift, die für meinen Geschmack zu klein geraten ist.

Am anderen Tag geht es nach Kaufbeuren. Die 1. Kaufbeurener Fototage gehen so langsam dem Ende entgegen. Auf dem Programm stand „Tag der Fotoclubs“.  Mich hatte der erste Programmpunkt angemacht – Weißwurst-Essen – meine Frau, dass man hier mit den Fotografen sprechen kann und nicht wie bei einer anderen Veranstaltung in Bayern endlosen Reden und Verleihungen zuhören muss. Viele Fotografen kamen – siehe auch Gruppenbild, auf dem nicht alle versammelt waren, denn Ausstellungen gab es genügend. Ich möchte hier eigentlich keine hervorheben, denn alle warenperfekt präsentiert und boten sehr viele gute Bilder. Erwähnen muss man aber extra, wenn man auf Facebook ist wie ich und dort Seiten mit purem Rassismus entdeckt, die Ausstellung von Christoph Jordan. Der Kaufbeurener Fotograf hat ein Flüchtlingsversteck in den Bergen von Marokko fotografiert in dem Menschen in absolut unwürdigen Verhältnissen und ständiger Angst leben. Man glaubt es nicht, dass dies im Jahr 2015 überhaupt möglich ist. Vielleicht sollten Leute die nur in FB rumlabern und nicht wissen wie gut es ihnen geht, diese Ausstellung besuchen und noch mehr seinen Vortrag.

Zurück am Abend mit „vollem Kopf und vielen Gesprächen“ inklusive einer zufriedenen Frau, welche viele Fotografen/innen gesehen hat, mit denen sie reden konnte. Als Abschluss unser jährliches Feuerwerk mit Musik in Erding zum Ende des Herbstfest. Ein sehr harmonischer Abschluss eines Wochenendes.

Fazit: Man muss hier Susanne Seiffert, die linke und rechte Hand von Clubboss Peter Ernszt besonders loben, die sich extrem für diese Veranstaltung eingesetzt hat. Man merkt ihr an, dass ihr die Begeisterung Fotografie aus jedem Knopfloch springt. Vielleicht bräuchte auch die Bundesfotoschau des DVF so eine Frau, die eine perfekte und moderne Werbung hingelegt hat – und dies Tag für Tag. Selbst hinter dem Gruppenbild sehen Sie Werbung für den AKF und die Veranstaltung, genauso wie am Ortseingang. Ein Dauerfeuer an Meldungen inkl. Fotos, bereits aufs richtige Format gerechnet, erreichte mich und was andere Clubs nicht schaffen – die Workshops waren ausgebucht. Nochmals ein Lob und ich glaube, vom AKF wird man auch weiterhin noch viel hören.

Auf in das Allgäu der Fotografie wegen!

Der „Ausstellungsbeauftragte“ Dieter Bergmann rief und fleißige Helfer kamen zusammen. Bei allem Ernst, hatte die „Ausstellungsbeauftragtengruppe“ auch viel Spaß bei der Arbeit. Ob sie alles richtig gemacht haben und kein Bild zu schief hängt, könnt Ihr bei der Vernissage und Preisverleihung am 15. August um 14 Uhr im Stadtmuseum Kaufbeuren sehen. Danke auch an Susanne Seiffert, die mich mit viel Material und Infos versorgt hat (viel mehr als auf dem Blog bisher zu sehen war) und in dieser Zeit ihrer zweiten Leidenschaft nur kurzfristig nachgehen konnte. Dafür werde ich sie nach der Ausstellung darüber mit genügend Material versorgen. Der AKF und sein „Boss“ Peter Ernszt würden sich freuen, wenn möglichst viele Fotoclubs und Besucher rund um Kaufbeuren kommen würden.

Nachtrag: Alle Fotoworkshops in Kaufbeuren sind ausgebucht ! Na, es geht doch auch bei DVF-Veranstaltungen, wenn man gute Werbung dafür macht. Teilnahme ist also nur noch möglich, falls ein Teilnehmer abspringt.

Ohne Titel

„Schwäbische Meisterschaft“: Die fleissigen Helfer vom AKF

IMG_0614

Die Siegerehrung der “Schwäbischen Meisterschaft” findet am 15. 8. 2015 um 14 Uhr im Stadtmuseum Kaufbeuren statt. Fleissige Hände hatten bereits 510 Fotos von 88 Fotografen/innen ausgepackt und verwaltet. Danach kam die Jurierung. Was macht ein Fotoclub wenn er damit fertig ist und nicht fotografiert? Er rahmt etwa 165 Bilder ein – aber nicht die eigenen. Diese Bilder sehen Sie als Besucher dann ab dem 15.8. um 14 Uhr.

Sissis Erben – wenn die Zeit in Kaufbeuren stehen bleibt (kostenloses Fotoshooting 16. August)

Sissis-Erben-3-600x400

Auf eine Reise in die Vergangenheit nimmt uns die historische Gruppe „Sissis Erben“ aus Villingen-Schwenningen bei unseren Aller 1. Kaufbeurer Fototagen mit. Ihre opulenten Kostüme stammen aus der Zeit zwischen 1860 – 1900. Für einen Fotospaziergang und eine begrenzte Anzahl von Fotografen werden „Sissis Erben“ als Models zur Verfügung stehen. Hierzu bietet die Stadt Kaufbeuren eine wunderbare Kulisse, mit ihrer Altstadt, der Stadtmauer und dem Fünfknopfturm. Begleitet wird der Workshop von Fotografen des AKF. Für unsere Arbeit mit Licht werden wir für diesen Tag ausgestattet von Sunbounce mit allem, was man für ein Outdoorshooting braucht um die Models in das perfekte Licht zu rücken.
Treffpunkt am 16.8.2015 um 10 Uhr am Stadtmuseum Kaufbeuren.
Teilnehmer erhalten vor der Veranstaltung noch genauere Informationen.

AKF: „Der Workshop ist kostenlos, schnelle Anmeldung ist aber erforderlich, damit wir besser planen können. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!“
Buchung bitte auf www.kaufbeurer-fototage.de