Kategorie-Archiv: fotoGEN

VÖAV Österreichischer Amateurfotografen-Verein

img589Heute bringt die Briefträgerin die neue Ausgabe des VÖAV. Im Gegensatz zu Ausgaben in früheren Jahren macht bereits das Titelbild von Thomas Pichler “Lust zum Reinschauen” auch Lust zum Reinschauen beim Journal. Das Layout ist großzügiger gewordenen und die kleinen Briefmarkenbilder, welche man auch aus Verbands-Katalogen kennt, sind fast verschwunden. Die Beiträge sind interessanter geworden, wie zum Beispiel von Michaela Pucher “Fotografie ist meine Leidenschaft”. Wobei in der Ausgabe meist Ausschreibungen oder Ergebnisse von Wettbewerben zu lesen sind. Einer der interessantesten Wettbewerbe ist für mich der “VÖAV Kollektionen-Circuit”. Da meine Frau und ich im VÖAV Mitglied sind, werden wir uns an diesem wieder einmal beteiligen (ja, so eine Mitgliederwerbung schafft nur Franz Matzner mit seiner Überredungskunst). Falls Sie ebenfalls Mitglied werden wollen, einfach auch einmal auf die VÖAV-Seite schauen.

Neuer NEWSLETTER wurde gut angenommen

xxxxxDanke für die Rückmeldungen zum neuen Newsletter von einigen fotoGEN-Plus-Lesern.  Diesen soll es in Zukunft regelmäßig geben. “Könnt Ihr nicht einen Newsletter verschicken, in dem der nächste Einsendeschluss steht?” schreibt ein Teilnehmer, der schon öfters den Termin übersehen hat. Dies ist damit an ca. 100 Interessenten geschehen. Weitere müssen noch gespeichert werden, was etwas Zeit in Anspruch nimmt. Die “Bayern-Olymp-Fotografen” erhalten diesmal noch ein gesondertes Mail mit einigen Infos zum Wettbewerb und zu den Preisen. Auch einige Fehler habe ich bereits festgestellt, z.b. ist bei zwei Meldungen die Schrift zu nahe am Bild. Rätsel gelöst, wird nicht wieder geschehen. Einsendeschluss für den Wettbewerb ist der 4. Juni 2015. fotoGEN-Leser finden die Ausschreibung im digitalen Magazin. Wer sie noch schnell zugesandt haben möchte, einfach ein Mail an: info@fotogen-onlinemagazin.de senden. 4 Bilder sind erlaubt im Format DIN A4, mit Rückumschlag und 5 Euro Teilnahmegebühr. Alle Bilder gehen mit einem kurzen Kommentar von den Juroren und von mir zurück. Damit haben Sie Tipps, falls Sie die Bilder zu weiteren Wettbewerben schicken.

Ihre schönsten Bilder – runter von der Festplatte !

festplatte600

Milliarden von Fotos landen auf diversen Festplatten oder gehen in der Grösse 600 Pixel, 72 dpi in’s Internet. Meist auf soziale Medien wie Facebook oder Google plus. Eine Qualitätsbeurteilung in dieser Grösse ist nur bedingt möglich. Ich sage immer, die Bilder müssen runter von der Festplatte. Deshalb finden Sie in fotoGEN immer wieder Berichte über Papiere, egal ob von der Firma TECCO, Hahnemühle, Sihl, Rauch, Photolux usw. Fotografen schicken ihre Bilder teilweise auch an diverse Firmen wie CEWE, WhiteWall oder Canon, um nur drei Firmen zu nennen. Dazu kommt, dass der Umsatz an selbst gestalteten Fotobüchern auch weiterhin steigt. Obwohl es fotoGEN nur in digitaler Form gibt, der Wettbewerb ist mit Papierbildern DIN A4 (noch kostengünstig, auch als Brief für 1.45 Euro). Aus diesem Grund wird es auch nie ein Massenwettbewerb werden. Dafür erfreuen sich die Juroren alle drei Monate an Fotos, bei denen Sie auch das Papier und die Präsentation als Kriterien bewerten können. Juror Maximilian Mutzhas: “Es ist immer wieder schon schön, wenn man das Papier riechen und angreifen kann. Dazu die stetig steigende Qualität der Prints seit Jahren”. Auch bei unseren Seminaren zeigt meine Frau, wie ein Foto auf verschiedenen Papieren wirken kann. Wir hoffen natürlich auch weiterhin auf die Unterstützung von Sponsoren, so wie zur Zeit von TECCO. Sie haben Sample Packs für die 15 Fotografen bereit gestellt, welche beim fotoGEN-Wettbewerb eine Urkunde in der 1. Runde erreicht haben und in der nächsten Runde erreichen werden.

fotoGEN – was Sie darüber wissen sollten

fotoGEN

Der Name fotoGEN hat in diesem Fall nichts mit “hübsch” oder “schön” zu tun. Bei einer Ausstellung sagte Fotograf Herbert Becke “mein Großvater hatte das fotoGEN im Blut“. Dieser Satz ging mir zwei Jahre durch den Kopf – bis es der Titel von meinem digitalen Fotomagazin wurde. Ich glaube, es gibt viele Fotografen, die einfach “Fotografieren müssen” – egal ob mit iPhone, Digitalkamera, SLR, 3D-Kamera, nachgemachter historischer Kamera, Hochgeschwindigkeitskamera, Bridgekamera, Hemdentaschen-Kamera usw.  Für Sie ist fotoGEN gemacht, inkl. dem Blog und meiner Webseite. Dazu gehören die entsprechenden Bücher und – weil ich Film- und Serienfreak bin – diverse interessante Serien. Auch ein Fotograf muss mal abschalten :-)

Falls Sie sich an meinem Fotowettbewerb beteiligen möchten – der Einsendeschluss ist der 4. Juni 2015. Teilnahmegebühr 5.- Euro (enthalten sind auch Tipps der Juroren, wie Ihr Bild eventuell zu verbessern wäre. Diese liegen der Rücksendung der Bilder bei). Bis zum 4.6.2015 müssen die Fotos in Erding sein, und zwar nur Papierbilder DIN A4  (mit kleinen Abweichungen). Hier finden Sie die Bildaufkleber >>> welche sich schnell ausfüllen lassen. Die Teilnahmebedingungen finden Sie in fotoGEN oder sie werden Ihnen auf Wunsch zugesandt.

Sie wollen fotoGEN für ein Jahr für 15 Euro lesen? Kein Problem. Per PayPal bezahlen und hier >>> anmelden.

Sie interessieren sich für Workshops, Tipps zur Fotografie, Bücher oder Filme und Serien? Sie wollen etwas mehr darüber wissen, was meine Frau und ich machen? Dann sind Sie auf meiner Webseite >>> richtig.

Sie haben Fragen zum Fotowettbewerb, Blog oder der Webseite? Dann schreiben Sie mir einfach unter info@fotogen-onlinemagazin.de

Sonderausgabe – für Almenrausch-Workshopteilnehmer und alle fotoGEN-Plus-Leser

In dieser Ausgabe wird es in erster Linie um die Motive gehen, welche beim Seminar  “Almenrausch” aufgenommen wurden. Im Juni und zu einer früheren Zeit in der Steiermark. Die Alpenrose ist u.a. in der Nähe von Krakaudorf in einem Naturschutzgebiet anzutreffen. Aber auch andere Blumenbilder werden zu sehen sein, die es zu diesem Zeitpunkt gibt. In dieser Ausgabe können sich die Teilnehmer mit ihren besten Motiven vorstellen. Ausserdem zeige ich aber auch aus meinem Vortrag “Blumenfotografie”, was man noch im Fotokoffer haben sollte, um zu guten Bildern zu kommen. Heute sind die Möglichkeiten, um gestalterisch interessante Blumenfotos zu bekommen, sehr viel grösser und einfacher, als vor 8 Jahren, als wir mit den Seminaren dort angefangen haben. Auch “Lieblingsblumen” der Fotografen, wie beispielsweise die Rose, kann heute schnell und einfach per Programm noch “aufgemotzt” werden. Die Ausgabe geht an alle Teilnehmer automatisch, fotoGEN-PLUS-Leser können diese anfordern. Wer fotoGEN >>> jetzt ein Jahr lesen möchte, bekommt die Ausgabe ebenfalls und Infos zu den nächsten Seminaren an diesem Ort.

Mitte Juli wird dieses Sonderheft als PDF erscheinen. Gedacht ist es für die Seminarteilnehmer, welche in diesem Jahr beim "Almenrausch" in der Steiermark dabei sind. Aber auch fotoGEN-Plus-Leser können diese Ausgabe anfordern.

Mitte Juli wird dieses Sonderheft als PDF erscheinen. Gedacht ist es für die Seminarteilnehmer, welche in diesem Jahr beim “Almenrausch” in der Steiermark dabei sind. Aber auch fotoGEN-Plus-Leser können diese Ausgabe anfordern.

Ein Glanzlicht in Fürstenfeldbruck: Afrika lässt grüßen

 

Wenn Teleobjektive auf Stativen auf Raubvögel zeigen, dann ist in Fürstenfeldbruck wieder Glanzlichter-Zeit.

Wenn Teleobjektive auf Stativen auf Raubvögel zeigen, dann ist in Fürstenfeldbruck wieder Glanzlichter-Zeit.

Immer wenn ich mich dem Austragungsort der Naturtage nähere, muss ich an die “Villa Kunterbunt” denken. Gleich strömen wieder Fotografen, Aussteller, Kinder und Besucher auf einen ein. Dazu kommen Wildvögel und in diesem Jahr auch ein paar Kamele. Vorher noch kurz einen Blick in den Bauernmarkt werfen, danach der Marsch durch den Fotomarkt. Die ersten Stände, die wir besuchen, sind wie immer ISARFOTO/BOTHE und NOVOFLEX. Man kennt sich seit Jahren und schaut, was es in diesem Jahr an neuem Zubehör gibt. Danach wartet man, bis der erste Vortrag beginnt, damit man in Ruhe durch die Gänge kommt. Ein Rundgang in der Ausstellungshalle schließt sich an und durch ein paar andere Räume mit Fotos. Dazu gehört ein Blick zum DVF-Stand. Kleine Überraschung, im Gegensatz zum letzten Jahr wurde der Altersdurchschnitt kräftig gesenkt. Man könnte schon sagen, es waren im Vergleich zwei Jugendliche am Tisch – u.a. der Vorsitzende des Fotoclubs Erding. Und ein Besucher unterschrieb gerade einen Antrag.

Weiter in einen anderen Raum. Hier ist Fotograf Benny Rebel in Aktion, bei dem man nie weiss, präsentiert er vorrangig sich selbst oder seine Bilder? Das gezeigte Buch kostet 30.000 Euro, eine preiswertere Ausgabe 10.000 Euro – fast schon ein Schnäppchen. Bei diesem Spektakel gehen die Naturfotografen hinter ihm völlig unter. Ich persönlich würde mir kein so ein teures Buch kaufen sondern gleich ein Bild von Nick Brand, ebenfalls ein Afrikafotograf, der auch auf dem Pariser Kunstmarkt bereits ausgestellt hat.  Aber jeder hat eben so seinen Geschmack. Danach braucht man zuerst mal eine Pause im Klosterstüberl. Hier trifft man immer auf Fotografen oder lernt neue kennen. Diesmal ist es Fotograf Teufel, der es mal gewagt hat, von Zingst nach Bayern auszureisen. Aber auch Norbert Rosing mit Frau ist anzutreffen, Brigitte und Heiner Henninges, Jürgen Winkler oder Fotograf Konrad Wothe. Für ein Schwätzchen ist dann immer Zeit. Vor den Ausstellungshallen kreischen die Raubvögel, die wie jedes Jahr immer wieder mit langen Rohren “abgeschossen” werden und vereinzelt auf Wettbewerbsbildern auftauchen. Es dringen Trommeln an das Ohr, stimmt es ist ja in diesem Jahr das Thema Afrika dran. Die Kamele interessiert es wenig. Sie ziehen ruhig ihre Bahn und die Kinder freut es.

Panorama mit der Sony A5100

Die letzten Bilder entstanden Anfang dieser Woche. Unter anderem probierte auch ich noch die Panoramafunktion aus. Während meiner Frau in Paris die Auslösung an manchen Motiven zu laut war, störte diese bei meinem Motiv eher weniger. Weit und breit war kein Mensch zu sehen. Noch nie waren Panoramaaufnahmen so einfach wie heute.

Ausschnitt aus einem normalen Bild - kein Panorama.

Ausschnitt aus einem normalen Bild – kein Panorama.

Leuchtend gelbe Rapsfelder erstrecken sich zur Zeit rund um Erding. Dafür fuhr man früher bis in die Toscana. So ändern sich die Zeiten...

Panoramafunktion: Leuchtend gelbe Rapsfelder erstrecken sich rund um Erding. Dafür fuhr man früher bis in die Toscana. So ändern sich die Zeiten. Leider fehlte mir an diesem Tag noch ein farblich interessanterer Himmel.

 

 

 

 

fotoGEN-Wettbewerb: Ein Stichwort genügt!

Ohne TitelIn der 2. Runde können Sie auch von Macphun wieder ein Programm gewinnen. Diesmal ist es “Tonality Pro” – eines meiner Lieblingsprogramme. Verwandelt Sie Ihre Farbbilder in SW- oder Monochrome-Bilder. Die Möglichkeiten sind endlos…

Da sich diese Programme nur für “Mac/Apple” eignen, gibt es dieses Programm sozusagen als Sonderpreis. Geben Sie auf einem der Bildaufkleber nur den Namen “Macphun” an. Der Teilnehmer, welcher sein Bild unter den 50 Fotos am weitesten nach vorn bringen kann, erhält das Programm bzw. den Zugangscode dazu. Es muss nur das Stichwort auf dem Bildaufkleber angegeben sein! Hier kommen Sie zu den 4 Bildaufklebern >>>  Diesen können Sie direkt am Computer ausfüllen und ausdrucken! Danach nur noch auf Ihre DIN A4-Bilder kleben. Am einfachsten mit Tesafilm. Ich empfehle Scotch matt, ablösbar, da Sie damit die Aufkleber wieder einfach vom Bild bekommen.

Die gezeigten Blumenblätter wurden – Bild oben – mit Focus 2 Pro von macphun bearbeitet. Das untere Beispiel ist eines von vielen Möglichkeiten, wie man sein Bild noch verändern kann. Dies geht blitzschnell und in bester Qualität.

Almenrausch oder Alpenrosen-Blüte?

Wieder geht es im Juni zum "Almenrausch" in die Steiermark. Das Seminar ist ausgebucht und 70 Prozent der Teilnehmer von Jahren davor sind wieder dabei. Falls wir von der bunten Blütenpracht nicht genug bekommen, sind wir "privat" im Juli noch beim "Fest der Alpenrosen-Blüte" auf dem Fellhorn. Bild: Hier ist "Einkehr", wenn wir am zweiten Tag genügend Landschaftsaufnahmen auf der Speicherkarte haben. Was in dieser Tasse ist, hat es auf sich. Nach der 3. Tasse sieht man die Welt noch bunter als zuvor.

Wieder geht es im Juni zum “Almenrausch” in die Steiermark. Das Seminar ist ausgebucht und 70 Prozent der Teilnehmer von den Jahren davor, sind wieder dabei. Falls wir von der bunten Blütenpracht nicht genug bekommen, sind wir “privat” im Juli noch beim “Fest der Alpenrosen-Blüte” auf dem Fellhorn. Bild: Hier ist “Einkehr zur Jausen”, wenn wir am zweiten Tag genügend Landschaftsaufnahmen auf der Speicherkarte haben. Was in dieser Tasse ist, hat es in sich. Nach der 3. Tasse sieht man die Welt noch bunter als zuvor. Deshalb nennen wir diesen “Almkaffee” auch “Almenrausch”. Nach ihm wurde das Seminar benannt – und natürlich auch deshalb, weil die roten Blüten zu einem “Fotografierrausch” verleiten.

BITTE BEACHTEN: Veröffentlichungen hier auf dem Blog und geänderte E-Mail-Adresse!

107

 

Sie haben an mich diverse Fragen, zum Blog, zur Webseite oder zu fotoGEN? Auch zu Seminaren, Büchern, Filmen oder eventuell Bildgeschichten, die Sie anbieten möchten? Dann benutzen Sie bitte nur noch diese Mail-Adresse: info@detlevmotz.de

Aus technischen Gründen laufen alle Mail-Adressen jetzt über 1&1 und fotoGEN@mac.com ist nicht mehr aktiv! Sollten Sie in den letzten Wochen noch an fotoGEN@mac.com geschrieben haben, bitte nochmals ein Mail senden oder kurz anrufen auf 08122-2276332. Auch die PayPal-Zahlungsmeldungen kamen über diese Mail. Zwischenzeitlich kommen diese ebenfalls über info@detlevmotz.de. Für Anfragen zwecks Seminare können Sie auch diese Mail benutzen: seminare@detlevmotz.de

Veröffentlichungen auf diesem Blog: Ausstellungen von Fotoclubs und Einzelpersonen werden hier gerne veröffentlicht. Es besteht manchmal die Meinung, dass ich die Zeit habe, diverse Webseiten anzuschauen, wie beispielsweise vom DVF, damit ich eine Ausstellung übernehmen kann. Falsch gedacht, dazu fehlt mir als Rentner die Zeit! Ich benötige ein Bild welches auf der  Ausstellung hängt oder ein passendes Foto zur jeweiligen Aktion (Einladungskarte oder Plakat ist dafür oft nicht geeignet, weil die Schrift hier nicht lesbar ist). Das Foto muss nicht grösser sein als 600 Pixel längste Kante. Und es sollte eine Ansprechperson angegeben sein, inkl. genauer Angabe, wo die Aktion oder Ausstellung stattfindet. Sonst rufen Sie mich einfach vorher an: 08122-2276332. Auch, wenn ich auf ein Mail längere Zeit nicht antworte. Bei den vielen Mails die ich bekomme (inkl. Spams) können auch mal einige im “Nirvana” landen. Zur Zeit beträgt die Besucherzeit pro Tag zwischen 1800 und 2300. Immerhin die Möglichkeit für einige neue Interessenten auf der Ausstellung oder bei einer Aktion.