Photokina 2016: Neue Kameras und noch mehr Copter und Smartphone-Zubehör.

Einige Fotos von der Photokina 2016 sehen Sie hier. Bei Fujifilm war kein weibliches Modell der Grund für dieses Gedränge, sondern die neuen Kameras.  Rechts: Der Vorführer dieses Copters hatte seinen Spaß, die Drohne immer wieder auf mich zufliegen zu lassen – um sie im letzten Moment abzudrehen. Mein Lieblingsbild – er lacht, die Drohne ist scharf im nächsten fotoGEN. Was machen eigentlich die Fotografen mit den fetten Ausrüstungen mit ihren Fotos? Nur noch auf Facebook stellen? Interessant war für mich die Statistik bei CEWE, dass die meisten Fotos über das Smartphone bestellt werden. Auch die gesehenen Artikel drehen sich oft um das iPhone. Über tolle Handyhüllen bei CEWE im nächsten fotoGEN. Eine künstlerische Vorführung vom Paar “Nupital Ropes” wurde von vielen Fotografen verfolgt. Sie warteten hauptsächlich darauf, dass die zwei Artisten in diesem Gestänge nach oben stiegen – der Hintergrund war bei der Darbietung am Boden recht unruhig. Christine bei Karsten Golz am Ilford-Stand. Es freut mich, dass ein quadratisches Bild der Serie “Kitsch & Kunst” auf einem neuen Druckverfahren geprintet wird. Ich hoffe, dass ich es den Workshopteilnehmern in der Steiermark zeigen kann. Unten rechts: Die neue Lumix G81 mit 5-fach-Stabilisation und wie viele Kameras jetzt wasserdicht. 4K ist schon fast selbstverständlich. Zum Bericht in fotoGEN über Schottland mit der Lumix SX8 werde ich auf diese Kamera kurz eingehen. Dies sind nur sechs Fotos von 250, die zeigen sollen, was auf der Photokina geboten wurde. Es ging los mit den Pressevorführungen am Montag, die gut verteilt über die ganze Messe verteilt waren. So mancher Journalist bekam deshalb einen dicken Hals vor Ärger. Aber auch aus anderen Gründen. Die Tage Dienstag bis Freitagmorgen fanden wir aber recht anregend und vergingen wie im Flug. Mehr Zeit wird jetzt die Auswertung der vielen Infos und Prospekte verschlingen.

Ohne Titel

DVF: Formalismus oder keine Bilder für den Stand?

p1060673Eigentlich hatte ich nicht vor, innerhalb der Photokina vom DVF (Deutscher Verband für Fotografie) zu berichten. Aber beim Besuch am Stand hat sich meine Frau und ich überlegt: Ist das jetzt “Formalismus – sich auf möglichst wenig beschränken” oder gehen dem Verband die guten Bilder von seinen Fotografen aus?

Mein Tipp wäre gewesen: Nachdem die Ausstellung in Oberstdorf zurecht gelobt wurde, Wolfgang Elster lieferte dort ja TOP-Prints in ansprechender Grösse, müssten dort doch von den gezeigten Fotos der DVF-Mitglieder 10 dabei sein, die würdig sind, auf der Photokina gezeigt zu werden? Ich werde den DVF nie verstehen. Schon deshalb nicht, weil diese Halle vor jugendlichem Publikum nur so wimmelte, wären ein paar andere Bilder auf der Aussenseite sicher nicht schlecht gewesen. So aber hatte ich zuerst den Eindruck, der Stand ist noch nicht fertig.

Service: Verleih von Kameras

Wer noch auf der Photokina ist, sollte den Verleih von Kameras nutzen. Wer in den ersten Tagen daran vorbei gelaufen ist, wunderte sich über die Zahl der Mitarbeiter an diesem Stand. Wer dann aber sieht, wie viele Besucher dieses Angebot annehmen, wundert sich nicht mehr. Es geht einfach: Sich anmelden, Ausweis parat haben und eine Kamera seiner Wahl wählen. Sie ist aber nicht immer verfügbar. Tipp: Sofort bei Eintritt in die Hallen an diesen Stand stürmen. Auch ich habe mir ein bestimmtes Modell ausgeliehen – wobei ich schon am Vortrag geschaut habe, was es gibt. Eine echt gute Idee auf der Photokina, die man annehmen sollte. Ich möchte hier auch noch die Freundlichkeit des Personals hervorheben. Ein Schwätzchen am Anfang des Tages war noch drin. Und war über die HAMA-Karte in der Kamera begeistert. Den Grund erfahren Sie in einem Bericht in fotoGEN darüber.

Das neue fotoGEN Oktober bis inkl. Dezember

fotoGEN - titelEs wird wie immer etwas später im Oktober erscheinen, aber mit diversen Infos von der Photokina. Unter anderem über Neuheiten von CEWE – auch für Smartphone-Fotografen. Selten habe ich so viel Zubehör für diese Fotografen gesehen, wie auf dieser Messe. Dazu auch ein Kommentar: Hat die SLR endgültig ausgedient?  Ausserdem bringen wir einen Reisebeitrag mit der LUMIX GX8 inkl. ein paar Infos über die neuen Kameras von Panasonic, welche 2017 erscheinen werden. Wir bringen einige Apps, welche man unbedingt auf dem iPhone haben sollte. Es gibt Bilder und Infos über Volker Frenzel und Helmut Hirler. Ausserdem wieder einige interessante Bücher. Mehr im Newsletter der demnächst erscheint. Diese Ausgabe erhalten alle fotoGEN-PLUS-Abonnenten>>>, welche bis einschließlich Oktober bezahlt haben.

Photokina 2016: So sieht Freude aus

Ohne TitelEiner unserer Punkte auf dem Notizzettel für die Photokina war: DXO besuchen, wir wollen mehr über das Programm wissen und das DXO ONE in fotoGEN vorstellen. Deshalb waren wir öfters am Stand um einen Ansprechpartner zu finden – war nicht leicht. Bei dieser Gelegenheit machte meine Frau zwei halbstündige Kurse mit über das DXO-Programm und die Kamera. Freiwillig konnte man sich in eine Liste mit der Mail-Adresse eintragen und eine Kamera DXO ONE gewinnen. Klar, dass sie pünktlich am Stand war. Doch wer wurde als Gewinner ausgerufen – ein Mann. Der war nicht da – dies war aber Bedingung. Auch der nächste Gewinner – ein Mann. Wieder nicht da. Eine Frau rief: “Zieht mal eine Frau, die sind wenigstens hier!”. Ich habe genau in diesem Moment mit dem iPhone abgedrückt, als der Name meiner Frau fiel. So sieht Freude aus! Ich weiss, wo ich meine iPhone zukünftig öfters suchen kann..

Übrigens: Wir erhalten diese Kamera inkl. Zubehör auch für das Seminar in Krakaudorf ab 8. Oktober.. Bis dahin dürfte meine Frau längst viele Bilder damit gemacht haben und ist “Profi-DXO One-Fotografin”.  Einen Bericht über die Kamera gibt es dann in der Januar-Ausgabe.

Kameras – im Wandel der Zeit

Der Trendreport 2016 vom  Photoindustrie-Verband e.V. ist erschienen. Mit vielen Statistiken, welches Zubehör und welche Kameramodelle  gekauft werden – oder auch nicht. Aus einer Statistik über die Entwicklung des Kameramarkt in Europo seit 2004 ist herauszulesen, dass die fetten Jahre vorbei sind. Dabei gibt es Gewinner und Verlierer. Welche Kameramodelle zu den Verlierern gehören, zeichnet sich schon seit 2013 ab. Trotzdem wird nicht weniger fotografiert. Etwa 14 verschiedene Kameramodelle gibt es auf dem Markt, wie Bridge- Outdoor, Spiegellose, Travelzoom, Copterkameras, um nur einige wenige zu nennen. In der nächsten fotoGEN nenne ich in einem Kommentar nach der Photokina die Modelle, die Verlierer und die Gewinner – auch im Zubehörbereich.

Leica: Die Sofortbildkamera ist zurück!

Leica Sofort_Orange_front-onDIE Leica SOFORT ist das jüngste Mitglied der Kamera-Familie. Eine Sofortbildkamera mit besonderen Features für den unkomplizierten Umgang mit der Fotografie. Sie wird während der Photokina präsentiert.

Die Leica SOFORT unterscheidet sich in wesentlichen Punkten von anderen Sofortbildkameras: Ihr unverwechselbares Erscheinungsbild wurde eigens vom Leica Design Team gestaltet und transportiert mit den erhältlichen Farben Orange, Weiß und Mint die Unbeschwertheit der Sofortbildfotografie. Im Automatikbetrieb nutzt die Leica SOFORT das vorhandene Licht so lange wie möglich, ohne den eingebauten Blitz zuzuschalten. Das Ergebnis sind Bilder mit einem authentischen und natürlichen Look.

Neben den Modi Automatik, Party & People, Sport & Action, Macro und Kreativprogrammen für Doppel- und Langzeitbelichtung, bietet die Leica SOFORT auch ein Programm für Selbstportraits und einen Selbstauslöser mit zwei verschiedenen Auslösezeiten. Damit beste Ergebnisse erzielt werden, passt die Kamera verschiedene Parameter wie Belichtungszeit und Blende an das jeweils gewählte Programm automatisch an. Das Auslösen des Blitzes kann entweder der Kameraautomatik überlassen oder je nach Intention bewusst aktiviert oder deaktiviert werden. Für eine leichtere Komposition von Selbstportraits bietet die Leica Sofort einen rechteckigen Spiegel auf der Vorderseite.Die Fokussierungsentfernung der Leica SOFORT lässt sich unabhängig vom gewählten Programm-Modus einstellen. Je nach Standard- oder Ferneinstellung und gewähltem Programm bietet die Kamera dadurch zusätzliche kreative Freiheit beim Fotografieren.

Neben dem Farbfilm, bietet Leica auch einen Monochrom-Film an, für alle, die sich eher in der Schwarzweiß-Welt der Fotografie zu Hause fühlen. Um dem nostalgischen Charakter der Sofortbild-Fotografie gerecht zu werden, sind die Rahmen der „Leica SOFORT“-Bilder in einem warmen Creme-Ton gehalten. Farb- und Monochrom-Filme werden in Packs zu je zehn Bildern angeboten, zudem ist der Farbfilm auch im Doppelpack mit zwanzig Bildern erhältlich.

Zubehör für Individualisten: Ergänzt wird die Leica SOFORT durch umfangreiches Zubehör sowohl für die Kamera als auch für die Bilder. Für den sicheren und unkomplizierten Transport sind neben Leica SOFORT Straps (Trageriemen) in den Farben Mint, Orange und Schwarzweiß auch stilvolle und schützende Leica SOFORT Taschen in den Farben Braun und Schwarz erhältlich.  Für die Präsentation der Bilder bietet Leica Camera verschiedene farbenfrohe und praktische Optionen: Die Leica SOFORT Postcards werden in Sets zu je drei Stück angeboten. Jede Karte hat ein unterschiedliches Design und ermöglicht die Integration eines Bildes. Der ringgebundene Leica SOFORT Photo Presenter kann mit Bildern bestückt und als dekoratives Element aufgestellt oder zur Präsentation der Aufnahmen verwendet werden. Um einzigartige Erinnerungen noch einmal Revue passieren zu lassen, steht mit dem Leica SOFORT Photoalbum auch eine klassische Lösung für die Präsentation von Bildern zur Verfügung.

Die Leica SOFORT Storage Boxen, in den Farben Mint/Schwarz, Weiß/Schwarz und Orange/Schwarz, runden das Zubehör ab und bieten eine sichere Aufbewahrungsmöglichkeit für die Lieblingsbilder. Die Boxen werden in Sets zu je drei Stück angeboten – jedes Set enthält alle drei Farbvarianten. Unverbindliche Preisempfehlung und Verfügbarkeit:

Leica SOFORT Kamera (Weiß, Orange oder Mint)
Unverbindliche Preisempfehlung: 279 €
Verfügbar ab November 2016

Verbrauchsmaterial (Unverbindliche Preisempfehlung, verfügbar ab November 2016)
Farbfilm (Pack mit 10 Bildern): 11,90 €
Farbfilm (Doppelpack mit 2×10 Bildern): 19,50 €
Monochrom-Film (Pack mit 10 Bildern): 13,90 €

Kempten: Ein Besuch der Ausstellung lohnt sich!

möckel asen30 Jahre Fotofreunde Wiggensbach – und sie lassen es krachen. Vom 17.9. bis 9.10.2016 sind 150 großformatige Bilder im Hofgartensaal der Residenz, Residenzplatz 4-6, 87435 Kempten zu sehen. Die Öffnungszeiten können Sie der Clubseite entnehmen >>> Nachdem ich einen Blick auf alle Bilder der Ausstellung werfen konnte, mein Tipp: Hingehen – Anschauen – und danach ins Lokal zum Stift (mit Biergarten und nur 300 m weiter) zur Diskussion einkehren. Es lohnt sich die Bilder genau zu betrachten, denn für jeden Geschmack dürfte etwas dabei sein. Dazu gehört teilweise auch der Bruch herkömmlicher Gestaltungsregeln. Die Bilder werden auf jeden Fall eines – Emotionen auslösen. Und das ist wichtiger, wie der Gang durch eine Ausstellung mit nur klassischen Fotos, mit den ewig gleichen Bildansichten, welche keinerlei Regung mehr auslösen. Ich wünsche den Wiggensbacher viel Erfolg zu diesen sehenswerten Werken und viele Besucher. Die Auswahl war schwer: Die Fotos zeigen nur zwei Stilrichtungen von vielen, welche in der Ausstellung zu sehen sein werden.

Dies ist heute meine vorletzte Meldung auf dem Blog für einige Tage. Wissenswertes über die Photokina, eventuell wirkliche Neuheiten und Gerüchte erfahren Sie dann in der neuen fotoGEN, die Mitte Oktober erscheinen wird. Facebook-Leser werden die eine oder andere Info direkt von der Photokina unter “fotoGEN” oder “Leslie Motz” lesen können. Nein, kein Pseudonym sondern mein zweiter Vorname.

Auf der Suche in den Metropolen dieser Welt

 

Bei einem Besuch in Berlin vor einigen Jahren, hatten wir das Glück, dass zu dieser Zeit Jürgen Bürgin eine Ausstellung hatte. Er wurde mir von Gerold Marks – DIGITALE LEINWAND – empfohlen. Seine Streetlife-Fotos wirken teilweise wie aus einer Filmszene entnommen. Wir waren von dieser Art der Fotografie begeistert und haben Jürgen Bürgin auch schon in fotoGEN kurz vorgestellt. Jetzt gibt es eine neue Ausstellung “Mensch und Metropole” mit einer Buchneuveröffentlichung URBAN FEVER. Die Ausstellung ist vom 24.9. bis zum 13.November 2016 in der Karl-Marx-Str. 141, 12043 Berlin, Galerie im Saalbau. So kann eine Ausstellung aussehen, wenn man “Streetlife nicht so versteht, dass man keine Gesichter zeigt, sondern nur Rückenansichten”. Bürgin fotografiert in den Metropolen der Welt, zieht als Suchender durch die Straßen und meidet das Touristische. Der Fotograf ist zur Vernissage am 23.9. ab 18 Uhr anwesend und signiert seine Bücher. Das Buch kann unter dieser Webseite >>> bestellt werden.

Jürgen Bürgin - URBAN FEVER 800px

1. DVF Portfolio-Wettbewerb 2016 – DVF Deutscher Verband für Fotografie e.V.

Ausstellung der drei Erstplatzierten Teilnehmer: 28 Portfolios reichten die besten Fotografen des Deutschen Verbandes für Fotografie e.V. (DVF) zum allerersten DVF Portfolio-Wettbewerb 2016 ein. Die jeweils acht bis zwölf Fotografien der Bildautoren (im Passepartout 50 x 60 cm) sollten in der fotografischen Handschrift und Interpretation des Fotografen ein selbstgewähltes Thema darstellen. Die fünf besten Autoren werden nun auf der photokina ausgezeichnet und die Arbeiten der drei Erstplatzierten prominent auf der Messe ausgestellt. Ausstellungseröffnung und Preisverleihung findet am Samstag, 24. September 2016 um 12:00 Uhr, statt.  Halle 9.1, D-050/E-051