Neues fotoGEN ist freigeschaltet !

Hervorgehoben

Sie haben sich bereits auf www.magazin-fotogen.de eingetragen? Dann können Sie ab sofort fotoGEN dort bezahlen -als Abo oder Einzelexemplar – und sofort downloaden. 

Da nicht jeder auf meinen Blog schauen wird, geht auch ein Newsletter ab. Bitte daran denken: Sind Sie noch nicht angemeldet,  dürfen Sie ein eigenes !! Passwort wählen um in www.magazin-fotogen.de zu kommen. Damit sind sie auch nicht verpflichtet, fotoGEN per PayPal zu kaufen. Das entscheiden Sie, wann es Ihnen beliebt. Unter der Anmeldungen finden Sie auch diverse Infos zum fotoGEN-Fotowettbewerb! Demnächst wird unter www.magazin-fotogen.de auch wieder eine Bildbesprechung angeboten. 

Danke, dass sich doch viele neue Interessenten für die Einzelausgabe entscheiden haben. Nur bei ganz wenigen „alten Abonnenten“ gab es das Problem, dass sie sich bei www.magazin-fotogen.de nicht angemeldet hatten und dort deshalb auch nicht bezahlt haben.  Dies wird in den nächsten 2 Tagen aber ebenfalls geklärt und zu Ihrer Zufriedenheit erledigt. Danke auch u.a. an die Fotofreunde Wiggensbach>>>, welche die neue Möglichkeit auf ihrer Seite veröffentlicht haben. Danke auch an den Macher von der SWI in Baden-Württemberg, der ebenfalls die Info brachte. 

 

Die ersten zwei Workshops

Das Blumenseminar „Almenrausch“ ist nicht für die Katz, aber manchmal für die Kuh. Die Ausschreibung finden Sie im neuen fotoGEN. Wobei der „Almenrausch“ auf jeden Fall stattfindet, da er schon recht gut gebucht ist. Weitere Infos zu den Seminaren, auch zu BAMBERG, können zugesandt werden. Kurze Anfrage an Info@detlevmotz.de

Kommt eine alte Idee in neuer Form zurück?

Kennt Sie als Fotograf/inn noch „die da“? Die kleinen Speicherkarten, die in bestimmte Kameras passten? Man hatte keine ellenlangen Menüs in der Kamera, welche man nur mit einer 400-Seiten-Gebrauchsanweisung verstand oder mit einem teuren Workshop. Man steckte nur die Funktionen per Karte in die Kamera, die man auch wirklich wollte! Nachdem ja alles wieder kommt – nur in neuem Gewand und mit viel Spektakel angekündigt – vielleicht auch diese Art der Fotografie – aber als App? Irgendwie muss man ja den Smartphone-Hersteller Paroli bieten. Denn diese wissen was die Leute heute nicht mehr mögen: 400-Seiten-Gebrauchsanweisungen aus dem Internet, Lehrgänge für das iPhone und wichtige Funktionen die man suchen muss! Demnächst mehr…

In der Januar-Februar-März-Ausgabe von fotoGEN

Unter anderem finden Sie dort – ausser den bereits erwähnten Epson-Beiträgen – 48 Siegerbilder aus dem fotoGEN-Wettbewerb. Hier zwei Motive mit einer hohen Punktzahl. Ausserdem zeigen wir 15 Fotos aus dem gmc-Fotowettbewerb, die uns besonders aufgefallen sind. Es lohnt sich, den ganzen Katalog einmal in aller Ruhe anzuschauen! Die allgemeinen Teilnahmebedingungen finden Sie jetzt hier >>> Natürlich auch in fotoGEN. Für das neue fotoGEN und 5 weitere Exemplare können Sie sich hier >>> anmelden – mit ihren eigenen Zugangsdaten. fotoGEN erhalten Sie dort als Einzelexemplar und als Abo. Aber auch Seminare werden dort zu finden sein. Die Ausschreibung für das Bamberg-Seminar in der neuen Ausgabe.

Die CES in Las Vegas hat begonnen…

Man merkt, es ist irgendwo auf der Welt eine Messe, bei der es auch um Kameras geht.Täglich trudeln wieder diverse Pressemeldungen von „neuen“ Kameramodellen ein. Wobei das Wort „neu“ etwas übertrieben ist, denn schon vor 4 Jahren habe ich in einem Fotobericht über Zingst geschrieben, dass Bridge-Kameras eine neue Sehweise in der Bildgestaltung erlauben.. Nachdem das Geschäft mit den Miniknipsen nicht mehr so recht läuftt – dank immer besserer Smartphones – sind die Zoom-Riesen bei diversen Firmen wieder aktuell. Mit einem 60fach-Zoom bis 1200 mm und ein paar neuen Features, die man den Kameras spendiert hat. Nachdem bereits eine Pressemeldung von Sony kam, über eine neue Bridge-Kamera, folgt nun die Meldung von Panasonic. Die Kamera nennt sich LUMIX FZ82 und bietet auch 4K Foto und Video. Sie soll 349.- Euro kosten und ab Februar erscheinen. Mehr Infos im neuen fotoGEN. www.magazin-fotogen.de >>> Dort können Sie sich anmelden, um Einzelausgaben zu kaufen oder ein Abo ab 2017 abzuschließen. Die Anmeldung selbst, verpflichtet noch nicht zum Kauf. Sie werden aber über fotoGEN-PLUS und Workshop informiert.

„Kannst Du mir sagen, ist das Bild scharf?“

Ehrlich, ich habe nichts gegen die Universitäts-Augenklinik in München: Top-Leute, Top-Service und selbst bei einer Anmeldung Wartezeiten bis zu 7 Stunden. Gut, das mit den Wartezeiten ist jetzt nicht so TOP. Leider gibt es bei mir noch einen Nebeneffekt, wenn ich dieser einen Besuch abstatte.. Ich sehe zuerst einmal weniger wie vorher. Brillenstärken passen nicht mehr und die vielen Tropfen zeigen mir auf dem TV-Gerät eher ein sehr starkes „Weichzeichner Hamilton-Bild“. Kino fällt flach und das bedeutet für mich auch, dass ich am Mac nur begrenzt sitzen und arbeiten darf. Jetzt ist es wieder soweit. Ich hoffe aber trotzdem, dass ich in der bereits genannten Zeit mit fotoGEN fertig werde. Auch wenn ich meine Frau öfters fragen muss:“ Sag mal, ist das Bild eigentlich scharf?“ Und daran denken: Die nächste Ausgabe können nur fotoGEN-PLUS-Leser erhalten, welche sich auf www.magazin-fotogen.de>>> angemeldet haben. Alles weitere steht bereits längere Zeit schon hier auf dem Blog.

Vom Epson-Scanner auf ein FineArt-Papier

In der Ausgabe 1/2017 von fotoGEN finden Sie u.a. diese zwei Berichte, in diesem Fall jeweils über ein Epson-Produkt. Wir zeigen, wie man mit einem Epson-Scanner zu interessanten Fotos kommt – nicht nur von Blumen. Unter anderem stellen wir ein Papier vor, das sich eher weniger für Fotowettbewerbe handelt, bei denen das Papier durch viele Hände geht, aber für Ausstellungen. Es bekam dafür von fotoGEN ein „Sehr empfehlenswert“. Dies und noch mehr demnächst im neuen fotoGEN. Siehe auch www.magazin-fotogen.de

In diesem ersten Erfahrungsbericht im neuen Jahr, konnte meine Frau auf ein DIN A3 plus-Papier zurückgreifen, während wir sonst oft ein paar Blättchen DIN A4-Papier angeboten bekommen. Oft vergessen die Firmen, dass solche Bericht viel Zeit kosten und meine Frau nicht nur ein Blättchen in den Printer schiebt. Diese Ausdrucke können auch bei Seminaren gezeigt werden und Teilnehmer überzeugen, dass selber printen nach einer bestimmten Einlernzeit lohnt. 

 

Rheinwerk: Die Fotoschule in Bildern…

Zwei brandneue Bücher, in fast gleicher Aufmachung, kommen aus dem Rheinwerk-Verlag. Jedes davon kostet 34,90.  In einem Buch geht es um die Makrofotografie, im anderen um Bildgestaltung. In der nächsten Ausgabe von fotoGEN (ab 10.1.) erfahren Sie mehr darüber. Ab sofort gibt es fotoGEN auch als Einzelausgabe für 3.90 Euro mit sofortigem Download >>>